Salvatorische Klausel für Verträge

Der für die Salvatorische Klausel maßgebliche lateinische Ursprung salvatorius bedeutet erhaltend und bewahrend. Hieraus lässt sich die Funktion der Salvatorischen Klausel in Verträgen ableiten. So soll die Salvatorische Klausel die Gültigkeit von Verträgen gewährleisten, auch wenn einzelne Vertragsbestandteile unwirksam sind.

Oft wird die Salvatorische Klausel auch einfach unten den sogenannten Schlußbestimmungen eines Vertrags eingefügt. Für AGBs hingegen wird der Sinn dieser Klausel infrage gestellt.

§ 139 BGB als Ausgangspunkt für die Salvatorische Klausel

§ 139 im BGB - Bürgerlichen Gesetzbuch - besagt:

„Ist ein Teil eines Rechtsgeschäfts nichtig, so ist das ganze Rechtsgeschäft nichtig, wenn nicht anzunehmen ist, dass es auch ohne den nichtigen Teil vorgenommen sein würde."

Aufgrund dieser gesetzlichen Regelung wären ganze Verträge somit nichtig, selbst wenn nur einzelne Bestandteile nichtig sind. Die Verträge können allerdings ihre Gültigkeit behalten, wenn beide Vertragsparteien einig darin sind, dass man die Gültigkeit des Vertrags trotz der unwirksamen Teile aufrechterhalten würde. Und genau an diesem Punkt setzt die Salvatorische Klausel an. Durch die Formulierung der Salvatorischen Klausel sollen Verträge auch dann gültig bleiben, wenn einige Klauseln nichtig wären.

Dementsprechend findet sich die Salvatorische Klausel stets am Ende des Vertragswerks - teilweise auch unter den sogenannten Schluss Bestimmungen aufgelistet.

Formulierung für die Salvatorische Klausel

Formulierungen für die Salvatorische Klausel finden sich an vielen Stellen im Internet. Allerdings sollte man die Salvatorische Klausel stets auch final mit einem Anwalt absprechen. Wir stellen Ihnen nachfolgen zwei Beispiele für die Salvatorische Klausel vor:

Beispiel für die Salvatorische Klausel auf Wikipedia:

  • Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt.
  • An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

Salvatorische Klausel aus einem vorliegenden Gesellschaftsvertrag:

  • Falls einzelne Bestimmungen dieses Gesellschaftsvertrags unwirksam sein sollten, oder dieser Gesellschaftsvertrag Lücken enthält, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.
  • Die Gesellschafter verpflichten sich, anstelle dieser unwirksamen Bestimmungen auf die Beschlussfassung und Aufnahme derjenigen wirksamen Bestimmungen in diesen Gesellschaftsvertrag hinzuwirken, welche dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmungen am meisten entspricht.
  • Im Falle von Lücken verpflichten sich die Gesellschafter, auf die Beschlussfassung und Aufnahme derjenigen Bestimmungen in den Gesellschaftsvertrag hinzuwirken, die dem entspricht, was nach Sinn und Zweck dieses Vertrags vereinbart worden wäre, hätte man die Angelegenheit von vornherein bedacht.

Wie anhand der Beispiele deutlich wird, umfasst die Salvatorische Klausel nicht nur ggf. unwirksame Vertragsbestandteile sondern auch Lücken im Vertrag. Zudem wird darauf verwiesen, dass die Vertragsparteien den Vertrag entsprechend anpassen.

Geschäftsordnung

Verträge und Vorlagen für Selbstständige

Verträge sind für Gründer und Start-ups unverzichtbar. Egal ob Gesellschaftsvertrag, Geschäftsordnung oder Arbeitsverträge, vielfältige Situationen erfordern den Einsatz von Verträgen. Dabei können Sie zunächst auf bestehende Musterverträge zugreifen und diese nach eigenen Wünschen und Vorgaben anpassen. Wir empfehlen jedoch einen finalen Check durch einen Anwalt, damit Streitfälle in der Zukunft vermieden bzw. eindeutig gelöst werden können: zu den Musterverträgen.

Die Salvatorische Klausel in AGBs

Vom Einsatz der Salvatorischen Klausel raten Anwälte inzwischen vermehrt ab. Der Grund hierfür ist im § 306 BGB zu finden, der wie folgt lautet:

  • (1) Sind Allgemeine Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise nicht Vertragsbestandteil geworden oder unwirksam, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam.
  • (2) Soweit die Bestimmungen nicht Vertragsbestandteil geworden oder unwirksam sind, richtet sich der Inhalt des Vertrags nach den gesetzlichen Vorschriften.
  • (3) Der Vertrag ist unwirksam, wenn das Festhalten an ihm auch unter Berücksichtigung der nach Absatz 2 vorgesehenen Änderung eine unzumutbare Härte für eine Vertragspartei darstellen würde.

Somit übernimmt § 306 BGB im Rahmen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Funktion, die sonst die Salvatorische Klausel inne gehabt hätte.

Wichtige Verträge für Gründer und Start-ups

Zentrale Verträge in der Gründungsphase, in denen auch die Salvatorische Klausel in der Regel Anwendung findet, sind u.a.:

Weitere professionelle Muster für Kostenvoranschläge, Angebote, Geschäftsbriefe, Auftragserteilungen und vieles mehr, finden Sie übrigens in unserem Bereich Vorlagen und Musterbriefe.

TIPP

Verträge, AGBs, Salvatorische Klausel und mehr - ziehen Sie einen Anwalt für die rechtssichere Ausgestaltung heran - wir empfehlen Ihnen den passenden Partner.

Vorheriger Artikel:
Geschäftsordnung

Aktuelles aus unserem GründerDaily

steroid.in.ua

www.farm-pump-ua.com