Handwerkskammer: die IHK für Handwerksberufe

Fällt Ihre Existenzgründung unter einen Handwerksberuf, ist die Mitgliedschaft bei einer Handwerkskammer obligatorisch. Die Handwerkskammer agiert als Interessenvertretung des Handwerks und unterstützt Sie als Existenzgründer somit unter anderem bei der Zusammenarbeit mit Ämtern und Aufsichtsbehörden. 

Mehr über die Arbeit und Mitgliedschaft einer Handwerkskammer finden Sie auf dieser Seite.

Mitgliedschaft bei der Handwerkskammer

Was die IHK für die Gewerbebetriebe ist, ist die Handwerkskammer (HWK) für die verschiedenen Handwerksberufe. Im Zentralverband des Deutschen Handwerks e.V. sind die deutschlandweit mehr als 50 Handwerkskammern sowie weitere Verbände zusammengeschlossen. Die Handwerkskammer agiert als Interessenvertretung des Handwerks und steht ihren Mitgliedern beratend zur Seite.

  • Die Handwerkskammer ist somit auch für Existenzgründer im Handwerk ein hilfreicher Ansprechpartner.

Handwerkskammer: Mitgliedschaft für wen?

Die Mitgliedschaft in einer Handwerkskammer ist in Deutschland für Handwerker verpflichtend - unabhängig davon welche Rechtsform gewählt wurde. Für die Mitgliedschaft in einer Handwerkskammer wird ein Beitrag erhoben, der von der Vollversammlung der jeweiligen Handwerkskammer bestimmt ist und zur Deckung der Kosten dienen soll.

Handwerkskammer und Handwerksberufe

Handwerksberufe sind vielfältig und werden in drei Gruppen unterteilt:

  • Zulassungspflichtige Handwerke, bei denen die Meisterpflicht besteht
  • Zulassungsfreie Handwerksberufe ohne Meisterpflicht
  • Handwerksähnliche Gewerbe

Welche Handwerke im Einzelnen hierunter fallen, können Sie hier erfahren.

Pflicht zur Eintragung bei der Handwerkskammer

Für sämtliche Handwerksberufe gilt allgemein die Pflicht zur Eintragung bei der zuständigen Handwerkskammer. Die zulassungspflichtigen Handwerke werden dabei in die sogenannte Handwerksrolle eingetragen. Für die zulassungsfreien Handwerksberufe und die handwerksähnlichen Gewerbe gibt es ein separates Verzeichnis.

  • Neben der Eintragung bei der Handwerkskammer ist für Existenzgründungen mit einem in kaufmännischer Weise eingerichteten Gewerbebetrieb zudem die Eintragung beim Gewerbeamt notwendig.

Was tut die Handwerkskammer?

Die Handwerkskammer übernimmt in der Regel folgende Aufgaben:

  • Vordergründlich vertritt die Handwerkskammer die Interessen des Handwerks.
  • Die Handwerkskammer erarbeitet Anregungen und Vorschläge für die Förderung des Handwerks, berichtet regelmäßig über die Verhältnisse in der Handwerksbranche und erstellt Gutachten.
  • Die Handwerkskammer führt die Handwerksrolle, ein Verzeichnis über alle Inhaber eines zulassungspflichten Handwerkbetriebs.
  • Bei Problemen mit Kunden, Ämtern oder Aufsichtsbehörden übernimmt die Handwerkskammer die Rolle des Vermittlers und Schlichters.
  • Die Handwerkskammer bietet oftmals ein umfassendes Weiterbildungs- und Beratungsangebot an.
  • Als Experte zum Thema Ausbildung unterstützt und berät die Handwerkskammer Existenzgründer und Unternehmer bei der Einstellung von Auszubildenden. Zudem erlässt die Handwerkskammer Prüfungsvorschriften.
  • In Zusammenarbeit mit Innungen fördert die Handwerkskammer die Fortbildung der Meister und Gesellen.
  • Außerdem kann die Handwerkskammer als Sachverständiger fungieren und bietet ihren Mitgliedern Rechts- und Unternehmensberatung an.

Mitglieder einer Handwerkskammer: der Beitrag

 

 

Der Beitrag, der für die Mitgliedschaft an die Handwerkskammer zu entrichten ist, besteht aus einem fixen Grundbetrag und einem variablen Zusatzbetrag, der sich am Gewerbeertrag der letzten drei Jahre bemisst. Dabei können Freibeträge oder Beitragsbefreiungen zum Einsatz kommen. 

Die Handwerkskammer im Überblick

  • Die Handwerkskammer ist die Interessenvertretung des Handwerks.
  • Die Mitgliedschaft in einer Handwerkskammer ist für Handwerker in Deutschland Pflicht.
  • Zu den Aufgaben der Handwerkskammer zählen die Interessenvertretung des Handwerks, Vermittlung und Schlichtung bei Problemen, die Förderung und Weiterbildung.
  • Es ist ein Beitrag für die Mitgliedschaft bei der Handwerkskammer zu entrichten.
  • Eine Handwerkskammer finden Sie auch in Ihrer Nähe.
TIPP

Oft gibt es Abgrenzungsprobleme zwischen einem Handwerksberuf und einer gewerblichen Tätigkeit, die verschiedene Mitgliedschaften erfordern. Informieren Sie sich im Zweifel bei der Handwerkskammer und IHK. Außerdem gibt es Mischbetriebe, die in beiden Kammern registriert sein müssen. Dies betrifft Handwerksbetrieb, die auch ein Handelsgeschäft betreiben bspw. ein Autohaus mit Werkstatt.

Kontakt zu Ihrer Handwerkskammer

In Deutschland gibt es über 50 Handwerkskammern, die sich für die Interessen von Existenzgründern und Unternehmen aus Handwerksberufen einsetzen. Hier finden Sie Kontaktdaten zum Zentralverband des Deutschen Handwerks e.V. sowie Ihrer Handwerkskammer in Deutschland.

Als Handwerker gründen

Wenn sie als Handwerker gründen wollen, sind neben der Mitgliedschaft bei einer Handwerkskammer weitere Aspekte zu beachten: Ist die Qualifikation des Meisters für Ihre Existenzgründung notwendig? Oder möchten Sie als zulassungsfreies Handwerk gründen? Darüber hinaus gilt es den lokalen Markt zu analysieren, das heißt, die Größe der Zielgruppe und Konkurrenz zu ermitteln.

  • Für Existenzgründer im Handwerksbereich gibt es spezielle Förderprogramme und Zuschüsse. Diese finden Sie in unserer Kapitalgeber- und Förderdatenbank.
  • Mehr dazu, wie Sie als Handwerker gründen, finden Sie hier.
Vorheriger Artikel:
Handelsregister
Nächster Artikel:
IHK

Aktuelles aus unserem GründerDaily

Был найден мной популярный веб сайт , он описывает в статьях про офисный ковролин киев https://www.kover-samolet.com.ua/kovrolin/kommercheskii-kovrolin/
Был найден мной классный блог про направление купить детский ковер www.kover-samolet.com.ua
www.optiontradingstrategies.net