Gewerbeanmeldung: der notwendige Weg zum Gewerbeamt

Sobald Sie mit Ihrer Selbstständigkeit starten wollen, müssen Sie eine Gewerbeanmeldung vornehmen. Der Weg zum Gewerbeamt fällt also für jeden Gründer an - außer bei Freiberuflern, die keine Gewerbeanmeldung vornehmen müssen. Die Gewerbeanmeldung ist einfach zu erledigen.

Wir erklären Ihnen das Formular, mit dem Sie Ihr Gewerbe anmelden können, wo Sie das Gewerbe anmelden müssen und was die Gewerbeanmeldung kostet. Und wir zeigen Ihnen, welche Ämter Sie nach dem Gewerbeamt kontaktieren müssen. Das Formular Gewerbeanmeldung können Sie kostenfrei anfordern.

Besteht eine Pflicht zur Gewerbeanmeldung?

Die Frage nach der Pflicht zur Gewerbeanmeldung lässt sich ganz klar mit ja beantworten. Geschrieben steht dies in der Gewerbeordnung (GewO) § 14:

  • "Wer den selbständigen Betrieb eines stehenden Gewerbes, einer Zweigniederlassung oder einer unselbständigen Zweigstelle anfängt, muss dies der zuständigen Behörde gleichzeitig anzeigen."

Im Behördendeutsch wird hier der Begriff eines stehenden Gewerbes verwendet - doch was ist das? Kurz gesagt: Alle Unternehmensgründer müssen eine Gewerbeanmeldung vornehmen, außer wenn Sie als Freiberufler tätig sind.

Zur Gruppe der Freiberufler zählen bspw. Ärzte, Anwälte, Ingenieure, Journalisten, Musiker, Steuerberater oder Web-Designer. Ob und wann Sie freiberuflich tätig sind, haben wir Ihnen im Abschnitt Freiberufler gesondert zusammengestellt. Freiberufler brauchen also im ersten Schritt der Selbstständigkeit beim Gewerbeamt kein Gewerbe anmelden, sondern wenden sich direkt an das Finanzamt.

Erste Aufgabe eines Gründers: das Gewerbe anmelden

Wenn Sie nun also kein Freiberufler sind, kommen Sie an der Gewerbeanmeldung nicht vorbei. Folgende Fragen stellen sich Gründer häufig, wenn sie ein Gewerbe anmelden wollen:

  • Zu welcher Behörde muss ich gehen? Ist die Gewerbeanmeldung online möglich?
  • Welche Angaben sind bei der Gewerbeanmeldung nötig? Gibt es Ausnahmen?
  • Welche Kosten entstehen für die Gewerbeanmeldung?
  • Wie lange dauert es, wenn ich ein Gewerbe anmelden will?
  • Ist nach der Gewerbeanmeldung alles erledigt?

Wenn Sie das Gewerbe anmelden konnten, erhalten Sie einen Gewerbeschein vom Gewerbeamt. Das zuständige Gewerbeamt für die Gewerbeanmeldung finden Sie in der Regel in der Stadt- oder Gemeindeverwaltung. Das Amt prüft bei der Gewerbeanmeldung, ob Sie alle Voraussetzungen zur Aufnahme des Gewerbes und somit zur Gewerbeanmeldung erfüllen und nimmt notwendige Daten auf, die es allen weiteren zuständigen Stellen weitergibt, nachdem Sie das Gewerbe anmelden waren. Nach der Gewerbeanmeldung kann die Geschäftstätigkeit beginnen.

In 4 Schritten zur Gewerbeanmeldung

Die gute Nachricht ist: Ihre Gewerbeanmeldung haben Sie relativ schnell erledigt. Es gibt zwar ein paar Stolpersteine, die Sie kennen sollten - wenn Sie aber nachfolgende 4 Schritte berücksichten, steht einer reibungslosen Gewerbeanmeldung nichts mehr im Weg.

1. Schritt: Vorlage für die Gewerbeanmeldung anfordern

Wenn Sie in Deutschland ein Gewerbe ausüben möchten, müssen Sie auch das Gewerbe anmelden - egal wie groß oder klein dieses ist! Nutzen Sie für Ihr Gewerbe diese kostenlose Vorlage zur Gewerbeanmeldung.

Wichtig ist: sobald Sie ein Unternehmen gründen, müssen Sie sofort beim Gewerbeamt das Gewerbe anmelden - schließlich ist das Gewerbeamt der Auftakt für die weitere Anmeldung. Sie können die Vorlage bereits zu Hause ausfüllen, wenn Sie Ihr Gewerbe anmelden wollen.

2. Schritt: Gewerbeanmeldung richtig ausfüllen

Um das Gewerbe anmelden zu können, müssen Sie das Formular zur Gewerbeanmeldung ausfüllen. In der Regel umfasst das Formular zur Gewerbeanmeldung eine Seite. Folgende Angaben sind dabei zu tätigen, wenn Sie ein Gewerbe anmelden:

  • Als erstes sind der Name und die Rechtsform in dem Formular einzutragen, wenn Sie das Gewerbe anmelden wollen. Bei einer GbR müssen die Namen aller Gesellschafter dort vermerkt sein.
  • Bei einem vorhandenen Handelsregistereintrag, wie er bspw. für die UG oder GmbH nötig ist, müssen Ort und Nummer des Registereintrages auf der Gewerbeanmeldung hinterlegt sein.
  • Im Folgenden sind dann persönliche Angaben über Ihre Person wie Name, Adresse und Kontaktdaten, Geburtsort und Nationalität nötig, um ein Gewerbe anmelden zu können.

Dann folgen in der Gewerbeanmeldung Angaben über Ihren Betrieb:

  • Bei Personengesellschaften ist die Zahl der geschäftsführenden Gesellschafter anzugeben, bei Kapitalgesellschaften wird die Zahl der juristischen Vertreter verlangt.
  • Dann folgen Kontaktdaten zur Betriebsstätte und zu weiteren Niederlassungen, wenn Sie ein Gewerbe anmelden.
  • Im Feld „Angemeldete Tätigkeit" müssen Sie beschreiben, welche geschäftlichen Aktivitäten Ihr Unternehmen hauptsächlich.
  • Falls Sie Gewerbeanmeldung für eine nebenberufliche Tätigkeit vornehmen wollen, müssen Sie dies auch eintragen.
  • Auch Angaben über die Zahl der Beschäftigten und ein Grund für die Gewerbeanmeldung sind erforderlich, um ein Gewerbe anmelden zu können.

Wenn Sie eine GbR als Gewerbe anmelden wollen, brauchen Sie von jedem Gesellschafter ein Formular zur Gewerbeanmeldung.

3. Schritt: Weitere Formalitäten beachten

Für die Gewerbeanmeldung brauchen Sie grundsätzlich einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. In einigen Fällen, sind aber noch weitere Unterlagen nötig, damit Sie reibungslos Ihr Gewerbe anmelden können.

  • In der Gewerbeanmeldung wird abgefragt und dokumentiert, ob eine Aufenthaltserlaubnis für ausländische Gründer vorliegt.
  • Handwerker müssen ihre Handwerkskarte nachweisen.
  • Bei einer oHG oder Kapitalgesellschaften wie GmbH oder UG ist der Handelsregisterauszug mitzubringen, wenn Sie ein Gewerbe anmelden. Sie müssen die Gründung also vorher im Handelsregister eingetragen lassen haben.
  • Wichtig ist für die Gewerbeanmeldung, auch dass Sie die für Ihr Gewerbe notwendigen Genehmigungen mitbringen, die zur Gründung Ihres Unternehmens ggf. erforderlich sind. Makler, Bauträger und Baubetreuer benötigen für die Ausübung Ihrer Tätigkeit beispielsweise die Gewerbeerlaubnis nach § 34c GewO. Mehr zum Thema Genehmigungen neben der Gewerbeanmeldung finden Sie hier.

Bei überwachungswürdigen Gewerben - dazu gehören nach § 38 Gewerbeordnung zum Beispiel der An- und Verkauf von hochwertigen Konsumgütern wie Unterhaltungselektronik - müssen Sie außerdem für die Gewerbeanmeldung ein polizeiliches Führungszeugnis und einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister beifügen. Im Gewerbezentralregister ist bei der Gewerbeanmeldung ersichtlich, ob in der Vergangenheit Verstöße gegen die Gewerbeordnung, Bußgelder oder Verbote zur Ausübung eines Gewerbes vorlagen.

Suchen Sie vor der Gewerbeanmeldung all diese Daten zusammen, um ohne Komplikationen das Gewerbe anmelden zu können. Bevor Sie das Gewerbe anmelden, kann es außerdem hilfreich sein, das oben erwähnte Formular zur Gewerbeanmeldung anzuschauen und gegebenenfalls schon auszufüllen. So können Sie schnell und einfach Ihr Gewerbe anmelden.

4. Schritt: Der Gang zum Gewerbeamt

Um Ihr Gewerbe anmelden zu können, müssen Sie das Gewerbeamt der Gemeinde- oder Stadtverwaltung aufsuchen, wo der Sitz Ihres Unternehmens ist. Die Adressen großer Gewerbeämter haben wir hier für Sie auf einen Blick zusammengestellt, um Ihnen die Gewerbeanmeldung zu erleichtern. Wenn Sie das Gewerbeamt nicht persönlich besuchen können oder wollen, können Sie bei den meisten Gewerbeämtern auch online die Unterlagen einschicken und das Gewerbe anmelden.

Gewerbeamt informiert danach die weiteren Ämter

Neben der Gewerbeanmeldung ist das Gewerbeamt auch dafür zuständig, weitere Ämter über Ihr Gewerbe zu benachrichtigen. Über die Gewerbeanmeldung werden unter anderem das Amtsgericht, die zuständige Berufsgenossenschaft, das Finanzamt,  die Industrie- und Handelskammer (IHK) oder die Handwerkskammer (HWK) sowie die Gewerbeaufsicht informiert.

Kosten für die Gewerbeanmeldung

Die notwendigen Dokumente zur Gewerbeanmeldung können Sie oftmals auf der Website des jeweiligen Gewerbeamts herunterladen. Die Gebühr für die Gewerbeanmeldung ist je nach Gewerbeamt unterschiedlich und bewegt sich zwischen 10 Euro und 40 Euro. Informieren Sie sich vor der Gewerbeanmeldung über die Kosten, um ohne Komplikationen das Gewerbe anmelden zu können.

Dauer der Gewerbeanmeldung

Wenn Sie alle Unterlagen zusammen haben, kann die Anmeldung vor Ort beim Gewerbeamt in 15 Minuten erledigt sein. Die längsten Zeiten dürften bei der Gewerbeanmeldung für An- und Abfahrt sowie eventuelle Wartezeiten entstehen.

Gewerbeamt auf dem Laufenden halten!

Sie müssen das Gewerbeamt erneut verständigen, wenn Sie nach der Gewerbeanmeldung den Betrieb verlegen oder eine neue Zweigestelle eröffnen. Wenn Sie den Betrieb aufgeben, muss die Gewerbeanmeldung ebenso geändert werden. Das gilt auch, wenn nach der Gewerbeanmeldung der Geschäftszweck geändert wird oder neue Waren und Dienstleistungen angeboten werden, die nicht mit der ursprünglichen Gewerbeanmeldung übereinstimmen. Auch beim Wechsel des Inhabers oder dem Ein- und Austritt von Gesellschaftern müssen Sie zum Gewerbeamt, da dies eine Änderung der Gewerbeanmeldung bedeutet.

Die Gewerbeanmeldung ist also nicht nur ein wichtiger formaler Schritt in die Selbstständigkeit - auch nach der Gewerbeanmeldung müssen Sie hin und wieder an das Gewerbeamt denken, wenn sich Änderungen ergeben, nachdem Sie das Gewerbe anmelden waren.

best sex toys for women

buy Zenegra online

купить картерс