Marketingkonzept Beispiel - erfolgreich Kuchen verkaufen

Das Marketingkonzept ist das Herzstück des Marketings. Es geht darum, ein ausgefeiltes Marketingkonzept zu erarbeiten, das optimal auf die Zielgruppe ausgerichtet ist und möglichst effizient ist bzw. möglichst viele Kunden akquiriert.

Das hört sich in der Theorie relativ kompliziert an, ist jedoch in der Praxis gar nicht so komplex, wie unser Marketingkonzept Beispiel nachfolgend zeigt. Stellen Sie sich einfach vor,  Sie möchten Kuchen verkaufen beim Fußball Turnier, das nächste Woche im Nachbardorf stattfinden wird…

Wer soll die Kuchenstücke kaufen? Ihre Zielgruppe!

Ein gut ausgearbeitetes Marketingkonzept beginnt immer mit der Zielgruppe – so auch bei unserem Marketingkonzept Beispiel. Die erste Frage ist daher, wer auf die Sportveranstaltung geht und wer davon Lust auf Ihre Kuchenstücke haben könnte.

Aus Erfahrung wissen Sie, dass natürlich zum einen die Sportler teilnehmen, aber auch Familien und Freunde – die Fans – vor Ort sein werden. Die Fußballer selber essen gemäß einem guten Freund von Ihnen (der auch Fußballer ist) gerne ein Stück Kuchen, der Kuchen darf aber nicht zu schwer sein, soll Energie liefern und gut schmecken. Bei den Fans gehen Sie davon aus, dass die klassischen Kuchen am besten ankommen.

Sie planen für die Sportler einen Energie-Kuchen mit Rosinen, karamellisierten Haferflocken und etwas Honig. Für die Zuschauer haben Sie an einen Schokoladenkuchen gedacht.

Bevor Sie jedoch Ihr Marketingkonzept auf diese 2 Kuchen ausrichten, befragen Sie Freunde von Ihnen (Marktforschung), die sowohl aktiv am Fußball Turnier teilnehmen als auch als Unterstützer hingehen werden. Beide bestätigen Ihnen, dass Sie mit Ihrer Wahl richtig liegen. Bei den Fans kommt allerdings hinzu, dass sich etwa die Hälfte lieber einen Zitronenkuchen wünscht (Bedürfnisse).

Das Feedback nehmen Sie gerne auf und planen Ihren Stand auf dem Fußball Turnier.

Der Kuchen muss der Zielgruppe schmecken

MarketingMarketing: Fokus auf die Zielgruppe, danach folgen Ziele, Strategie und Marketingkonzept

Gelato Milanese, Marketingziele & Konkurrenzvorteil

Nachdem Sie nun Ihre Zielgruppe und deren Bedürfnisse kennen, müssen Sie sich Gedanken machen, wer Ihre Konkurrenz ist, welche Ziele Sie nächste Woche erreichen möchten und wie Sie sich von der Konkurrenz  abheben können – es geht um die Marktanalyse, die Marketingziele sowie die Marketingstrategie. Alle drei Elemente sind wichtige Bestandteile vom Marketingkonzept und somit auch von unserem Marketingkonzept Beispiel.

Bei dem Fußball Turnier ist es so, dass neben Ihnen auch ein italienischer Eisverkäufer einen Stand haben wird. Die Frage ist also, wie Sie sich am besten positionieren, um nicht einen großen Anteil vom Umsatz an den Eisverkäufer „Gelato Milanese“ zu verlieren – schließlich essen die wenigsten ein Eis UND ein Stück Kuchen!

Im Rahmen der Marktanalyse haben Sie sich als Ziel gesetzt, insgesamt 30 Kuchen zu backen und diese auch zu verkaufen (ein Kuchen ergibt 12 Kuchenstücke). Da Sie ungefähr mit 1.000 Sportler und Zuschauer rechnen (so viele waren es letzte Jahr), sollte rein rechnerisch etwa jeder 3te ein Kuchenstück essen. Das erscheint Ihnen realistisch, da es sicherlich auch einige geben wird, die von Ihren Kuchen nicht genug kriegen können. Nichtsdestotrotz benötigen Sie ein gutes Marketingkonzept, damit dieses realistische aber nicht unsportliche Ziel erreicht werden kann. Denn: vermutlich wird nur etwa die Hälfte der Anwesenden entweder ein Eis oder Kuchen essen. Damit wird deutlich, dass Sie eine klare Strategie verfolgen müssen, um sich einen deutlichen Konkurrenzvorteil zum Eisverkäufer zu verschaffen.

Aus eigener Marktrecherche (Sie gehen ja selber gerne öfters Eis essen) wissen Sie, dass das Eis von Ihrem Konkurrenten viel Zucker enthält – deutlich mehr als z.B. in Ihren Kuchen. Außerdem nutzt „Gelato Milanese“ Ihrer Meinung nach relativ viel Lebensmittelfarbe, da das Eis durch leuchtende Farben besticht.  Sie entscheiden daher sich stark von Ihrem Konkurrenten abzuheben, indem Sie nur natürliche Zutaten verwenden – das Motto Ihrer Marketingstrategie heißt Differenzierung und folgt dem Slogan „natürliche Energie schmeckt besser“

Marketinginstrumente – was ist für Kunden wichtig?

Nachdem Sie Ihre Zielgruppe kennen, ein optimales Produkt dafür geschaffen, Ziele gesetzt und sich klar positioniert haben, geht es an die Ausarbeitung des Marketingkonzepts. In einem ersten Schritt definieren Sie in unserem Marketingkonzept Beispiel dabei die für Ihre Zielgruppe relevanten Marketinginstrumente.

Die entscheidende Frage bei Ihnen ist, welche Marketinginstrumente Sie für Ihren Kuchenverkauf einsetzen möchten. Von einer Bekannten, die öfters Kuchen auf Veranstaltungen verkauft, haben Sie erfahren, dass neben leckeren und optimal präsentierten Kuchenstücken auch ein ansprechender Stand der gut positioniert ist, kurze Wartezeiten, freundliche Bedienung, ein fairer Preis und „lustige Werbung“ wichtig sind. Sie entscheiden sich daher, die klassischen 4P‘s des Marketings einzusetzen.

Im nächsten Schritt geht es nun an das eigentliche Herzstück vom Marketingkonzept Beispiel - der Ausgestaltung der einzelnen Marketing Maßnahmen!

Der richtige Mix macht’s – das Herzstück vom Marketingkonzept

Im Marketingkonzept beschreiben Sie nun welche Marketinginstrumente Sie wie wann einsetzen. Sie müssen daher im Rahmen des Marketingkonzepts auch entscheiden, für welche Marketingmaßnahmen Sie wie viel investieren möchten. Je nach Geschäftsmodell sind dabei unterschiedliche Marketinginstrumente relevant.

Was unser Marketingkonzept Beispiel bzw. Ihren Kuchenstand angeht, so entscheiden Sie sich für folgenden Marketing-Mix:

  • Produkt: Die 3 Kuchenvarianten haben Sie bereits definiert. Zusätzlich entscheiden Sie sich für eine innovative ökologische Serviette, auf der das Kuchenstück serviert werden
  • Place: Der Verkauf erfolgt von Ihrem kleinen Stand, den Sie aus Holzpalletten erstellt haben. Zusätzlich helfen Ihnen Ihre Kinder, die Bestellungen aufnehmen und die Kuchenstücke zu servieren, sollte es eine lange Schlange geben
  • Price: Ihre Kuchen sind von hoher Qualität und ausschließlich mit natürlichen Zutaten gemacht worden. Sie entscheiden sich daher, ein Stück Kuchen für 2 Euro zu verkaufen (20 Cent mehr als ein Eis). Aufgrund Ihrer Kalkulation wissen Sie, dass Sie damit etwa 1.20 Euro pro Kuchenstück verdienen. Für Familien haben Sie zusätzlich ein spezielles „Sportlerfamilie“ Angebot – 3 Stück Kuchen für 5 Euro.
  • Promotion: Um zusätzlich Werbung zu machen haben Sie mit dem verantwortlichen Organisator (ein guter Freund von Ihnen) vereinbart, dass über die Lautsprecher in der Pause um 15 Uhr auf „Energie mit Kuchen“ aufmerksam gemacht wird – damit nicht nur die Sportler, sondern auch die Zuschauer bis zum Finale um 18 Uhr durchalten. Zusätzlich haben Sie Werbeplakate erstellt, die hinter den Toren befestigt werden.

Mit diesen Marketingmaßnahmen und dem detaillierten Ablaufplan haben Sie ein erfolgsversprechendes Marketingkonzept erstellt, das hoffentlich zum Erfolg führen wird!

Fazit: Alle 360 Kuchenstücke verkauft!

Der große Tag für unser Marketingkonzept Beispiel ist endlich gekommen! Das Fußball Turnier findet bei schönem Wetter statt und die Kuchenstücke kommen sehr gut an. So gut, dass bereits um 15.30 Uhr – quasi direkt nach der Durchsage über die Lautsprecher – alle ausverkauft sind!

Dies ist zum einen natürlich sehr erfreulich, aber Sie wissen damit auch, dass Sie Umsatzpotenzial verschenkt haben. Für nächstes Jahr planen Sie deshalb mit 600 Kuchenstücken die Sie verkaufen möchten!  Damit dies funktionieren kann, werden Sie jeweils zweimal Werbung über die Lautsprecher machen - dafür treten Sie dann aber auch gegen ein kleines Entgelt als "Sponsor" auf. Zusätzlich bieten Sie nächstes Jahr auch Blaubeermuffins an und möchten den „Lieferservice“, der sehr gut ankam, das nächste Jahr den ganzen Tag anbieten. 

TIPP

Vom Marketingkonzept Beispiel zur Praxis: Für die Erstellung und Umsetzung des Marketingkonzepts lohnt es sich meist, einen Experten beizuziehen. Wir suchen gerne kostenlos den passenden Marketing Profi für Sie!

Nächster Artikel:
Personas

Aktuelles aus unserem GründerDaily