Betriebliche Leistungserstellung: Ablauforganisation

Die betriebliche Leistungserstellung umfasst Prozesse wie Beschaffung und Einkauf, Produktion und Fertigung sowie Verkauf und Vertrieb. Es geht in diesem Abschnitt darum, die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens für die betriebliche Leistungserstellung zu beschreiben. Geben Sie an, wie die einzelnen Schritte in der Ablauforganisation in Ihrem Unternehmen konkret organisiert werden. Prüfen Sie neben den zentralen Prozessen wie Verkauf und Vertrieb auch die die betriebliche Leistungserstellung unterstützenden Prozesse.

Im nächsten Kapitel ordnen Sie Ihr Unternehmen in die Wertschöpfungskette ein.

Prozesse im Unternehmen: Ablauforganisation

Nachdem Sie sich im Businessplan im vorherigen Kapitel zu den Strukturen Ihres Unternehmens geäußert haben, stehen nun die Prozesse im Mittelpunkt.

Während das Thema Struktur des Unternehmens unter dem Begriff Aufbauorganisation zusammengefasst wird, werden die Prozesse unter dem Begriff Ablauforganisation gebündelt. Bei der Ablauforganisation geht aber nicht nur um die Verbindung von Prozessen wie Beschaffung und Einkauf, Produktion und Fertigung sowie Verkauf und Vertrieb sondern vor allem um die effiziente Organisation der Abläufe. Dies führt unmittelbar zur Frage, wo die die Kernkompetenzen für Ihre betriebliche Leistungserstellung liegen. Haben Sie bspw. in Beschaffung und Einkauf oder eher im Verkauf und Vertrieb Vorteile gegenüber Ihren Wettbewerbern?

Betriebliche Leistungserstellung: Ihre Kernkompetenzen

Die betriebliche Leistungserstellung unterteilt sich grundlegend in die drei Stufen Einkauf, Produktion und Vertrieb, wie anhand der nachfolgenden Grafik für die Ablauforganisation dargestellt wird.

 

Beschreiben Sie worauf Sie sich konzentrieren und was Sie in der jeweiligen Stufe in der betrieblichen Leistungserstellung genau tun.

Beschaffung und Einkauf - Vorleistungen

Der Aspekt Beschaffung und Einkauf als Teil der Ablauforganisation spielt vor allem bei der Frage der Kosten und der Qualität eine wichtige Rolle. So bestimmen die Beschaffungskosten oft einen wesentlichen Teil Ihres Verkaufspreises und damit Ihres Gewinns. Die Qualität im Bereich Beschaffung und Einkauf ist vor allem für hochwertige Produkte besonders wichtig, denn nur so können Sie Kunden vom Kauf überzeugen. Setzen Sie sich beim Thema Beschaffung und Einkauf im Rahmen der Ablauforganisation somit mit folgenden Fragen für Ihre betriebliche Organisation auseinander:

  • In welchem Umfang setzen Sie bei Beschaffung und Einkauf Zulieferer ein?
  • Welche Rohstoffe/Produkte oder Dienstleistungen kaufen Sie ein?
  • Welchen Anteil haben Zulieferer an Ihrem Endprodukt?

Sie können auch schon spezielle Zulieferer im Businessplan nennen, wenn Sie mit diesen in Verhandlungen stehen oder bereits Verträge abgeschlossen haben. Stellen Sie dann auch die jeweiligen Stärken Ihrer Partner heraus. Prüfen Sie aber auch, welche Abhängigkeiten im Bereich Beschaffung und Einkauf für Sie bestehen können und welche Risiken sich daraus für Ihre Ablauforganisation ergeben.

Produktion und Fertigung - Herstellung und Leistungserbringung

Nachdem Sie das Thema Beschaffung und Einkauf behandelt haben, steht der zweite Schritt in der Ablauforganisation an: Produktion und Fertigung.

  • Welche Stufen der Herstellung des Produkts übernimmt Ihr Unternehmen selbst?
  • Was müssen Sie im Bereich Produktion und Fertigung einsetzen?
  • Müssen für die Produktion und Fertigung Maschinen gekauft werden?
  • Welche Kosten entstehen dafür?
  • Nutzen Sie in der Produktion und Fertigung bestimmte Verfahren, die Ihnen einen Wettbewerbsvorteil bringen?
  • Lagern Sie Teile der Produktion und Fertigung an Drittanbieter aus?
  • Gibt es Risiken in der Produktion und Fertigung?
  • Haben Sie ausreichend Lagerkapazitäten?
  • Können Sie Störungen in der Produktion und Fertigung für Ihre Ablauforganisation schnell auffangen?

An die Produktion und Fertigung schließt sich dann der Verkauf und Vertrieb an und komplettiert die betriebliche Leistungserstellung.

Verkauf und Vertrieb

Der dritte Schritt für die betriebliche Leistungserstellung ist Verkauf und Vertrieb. Dies steht natürlich ganz besonders im Vordergrung der Ablauforganisation und für die betriebliche Leistungserstellung, denn erst hier zeigt sich, ob Sie auch Geld mit Ihrem Angebot verdienen können.

  • Wie werden Verkauf und Vertrieb bei Ihnen organisiert?
  • Setzen Sie auf einen eigenen Vertrieb oder arbeiten Sie mit Vertriebspartnern zusammen?
  • Welche sind dies und wo liegen die Vorteile für den Verkauf und Vertrieb?
  • Welche Provisionen sind für die Vertriebspartner fällig?
  • Verfügen Sie oder Ihrer Mitarbeiter über relevante Erfahrung im Verkauf und Vertrieb?

Neben den klassischen Elementen für die betriebliche Leistungserstellung wie Beschaffung und Einkauf oder Verkauf und Vertrieb fokussieren sich einige Unternehmen auf andere Faktoren: So betreiben manche Unternehmen umfangreiche Forschung und Entwicklung, um ihre Leistungen und Produkte zu verbessern. Oder sie konzentrieren sich vollständig auf die Forschung und Entwicklung und verkaufen ihre Erfindungen an Unternehmen weiter, die dann die Produktion und Fertigung sowie Verkauf und Vertrieb übernehmen.

Ihre Kernkompetenzen festlegen

Wenn Sie im Businessplan die betriebliche Leistungserstellung und die Ablauforganisation Ihres Unternehmens unter die Lupe nehmen, zeigen Sie klar auf, welche Aufgaben Ihr Unternehmen selbst übernimmt und wozu Sie auf externe Dienstleister oder Zulieferer zurückgreifen. Das Leitprinzip für die betriebliche Leistungserstellung ist, dass Sie sich auf Ihre Stärken konzentrieren und nur in Ihren Kernkompetenzen aktiv sind - bspw. also auf Verkauf und Vertrieb. Den Rest kaufen Sie zu oder lassen andere machen. Gehen Sie auch darauf ein, wie die Prozesse in der Ablauforganisation miteinander verzahnt sind.

Beispiel betriebliche Leistungserstellung: T-Shirt-Druck

Sie wollen T-Shirts bedrucken und verkaufen. Ihre Kernkompetenz ist der Druck, da Sie hier verschiedene Techniken beherrschen und die Maschinen haben. Dann könnte so die Beschreibung für die betriebliche Leistungserstellung und Ablauforganisation aussehen:

Beschaffung und Einkauf - Vorleistungen: Sie stellen T-Shirts nicht selbst her, sondern kaufen die T-Shirts vom Hersteller. Vielleicht entscheiden Sie sich für besonders hochwertige T-Shirts und wollen daher nur T-Shirts aus ökologischer Baumwolle einkaufen. Hierfür müssen Sie sich nach einem geeigneten Lieferanten umsehen, der auch entsprechende Nachweise liefert. Die Tinte müssen Sie ebenfalls einkaufen - auch hier gibt es große Unterschiede. Machen Sie die Designs der T-Shirts selbst? Wenn nicht ist auch das eine Vorleistung, die Sie einkaufen. Vielleicht arbeiten Sie hier stets mit einem bestimmten Designer zusammen.

Produktion und Fertigung: Sie übernehmen den kompletten Druck mit eigenen Maschinen: aufgrund verschiedener, hochwertiger Verfahren sehen Sie in der Produktion und Fertigung Ihre Kernkompetenz für die betriebliche Leistungserstellung.

Verkauf und Vertrieb: Sie entscheiden sich für einen eigenen Onlinevertrieb. Außerdem haben Sie Geschäfte gefunden, die sich auf den Verkauf ökologischer Textilien spezialisiert haben und schließen mit diesen eine Vertriebskooperation.

Anhand dieses Beispiels können Sie für jedes Unternehmen den betrieblichen Prozess in seine einzelnen Komponenten der Ablauforganisation zerlegen. Unterschiede für die betriebliche Leistungserstellung und die Ablauforganisation ergeben sich insbesondere aus der Komplexität des Unternehmens und dessen Leistung.

Unterstützende Prozesse 

Neben den Hauptprozessen der Ablauforganisation gibt es noch unterstützende Prozesse für die betriebliche Leistungserstellung bei denen Sie die Entscheidung treffen müssen, wer sich darum kümmert:

  • IT-Prozesse (Wartung der IT-Landschaft, Server): haben Sie einen Techniker im Unternehmen oder schließen Sie einen Dienstleistungs- und Wartungsvertrag ab
  • Design und Gestaltung: wer gestaltet Flyer, Broschüren etc.
  • Event-Management: wer übernimmt die Organisation von Veranstaltungen
  • Internetseite: wer pflegt und erweitert die Website?
  • Kommunikation: wer ist für die Kommunikation mit der Presse zuständig?

Für all diese Prozesse können Sie eigene Mitarbeiter beschäftigen oder Dienstleister beauftragen. Im Businessplan sollten Sie auf die für Ihr Unternehmen an dieser Stelle relevanten Prozesse für die betriebliche Leistungserstellung eingehen.

Zur Wertschöpfungskette

Nach der Beschreibung der betrieblichen Leistungserstellung und der Ablauforganisation Ihres Unternehmens gehen Sie im nächsten Kapitel auf die Position Ihres Unternehmens in der gesamten Wertschöpfungskette ein.

Vorheriger Artikel:
Unternehmensstruktur
Nächster Artikel:
Meilensteine

Aktuelles aus unserem GründerDaily

https://bestseller.reviews

подробнее booker.in.ua

http://make-up.kiev.ua