Den eigenen Laden eröffnen - digital von Anfang an
  • Internet und Telefonie
  • Professionelle Website
  • Umfangreiches Kassensystem
Unser Team hilft Ihnen weiter

Laden eröffnen: Ob Teeladen, Weinhandel oder Boutique – so können Sie Ihr eigenes Geschäft eröffnen

Sie wollen Ihren eigenen Laden eröffnen? Sie sind ausgebildeter Einzelhandelskaufmann (bzw. Einzelhandelskauffrau)? Oder haben Sie ursprünglich etwas ganz anderes gelernt? Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich auch als Quereinsteiger im Einzelhandel mit einem eigenen Geschäft erfolgreich selbstständig machen.  Ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Existenzgründung ist ein überzeugendes Geschäftskonzept, durch das sich der Laden, den Sie eröffnen wollen, deutlich von denen der zahlreichen Mitbewerber unterscheidet.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt aus Ihrer Geschäftsidee ein individuelles Laden-Konzept mit Businessplan und Finanzplan erstellen. Für die Gründung erhalten Sie zudem eine kostenfreie Checkliste zum Download. So ausgerüstet vergessen Sie sicher nichts – und können zielstrebig Ihr Geschäft eröffnen.

Planungshilfen für die Gründung Ihres eigenen Geschäfts

Geschäftsmodell

Entwickeln Sie ein schlüssiges Konzept für Ihr Ladengeschäft mit dem Geschäftsmodell-Check.

Mehr erfahren

Businessplan

Einfach den Businessplan schreiben - Gliederung, Leitfragen und Beispiel inklusive.

Mehr erfahren

Finanzplan

Der digitale Finanzplan führt Sie Schritt für Schritt durch alle wichtigen Bereiche.

Mehr erfahren
Gruendertest

Rechtsformtest

Sie überlegen, welche Rechtsform Ihr Laden haben soll? Machen Sie den Test.

Zum kostenfreien Test

Formalitäten

Unser Gründungscockpit zeigt Ihnen u.a. wann Sie zu welchem Amt oder welcher Behörde müssen.

Mehr erfahren
Icon Checkliste

Checkliste

Die Checkliste hilft Ihnen dabei, alle wichtigen Punkte auf dem Weg zur Gründung zu beachten.

Jetzt herunterladen

Einen eigenen Laden eröffnen und sich selbstständig machen

Einen eigenen Laden zu eröffnen und sich im Einzelhandel selbstständig zu machen, ist für viele Menschen ein großer Traum – ganz gleich, ob sie bereits als Einzelhändler Erfahrungen haben oder nicht. Freude am Ein- und Verkauf von Waren und dem Kundenkontakt, aber auch die Aussicht, durch das eigene Geschäft ein höheres Einkommen zu erzielen, lassen so manchen diesen Traum verwirklichen.

Die Bandbreite der Möglichkeiten für Einzelhändler ist groß und reicht beispielsweise allein im Lebensmittelhandel von kleinen spezialisierten Feinkost- und Bioläden über Discounter und Supermärkte bis hin zu gemischten Warenhäusern, bei denen Lebensmittel nur einen Teil des vielfältigen Sortiments ausmachen. Einen weiteren großen Bereich bilden Fachgeschäfte – von der Modeboutique oder dem Schreibwarenladen bis hin zum spezialisierten Fachhandel für den Bedarf bestimmter Branchen.

Gerade der Wunsch, sich mit einem eigenen Laden in einer konkreten Branche – in der man vielleicht bisher durch ein Hobby schon Erfahrungen gesammelt hat – selbst zu verwirklichen, spielt eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für die Selbstständigkeit im Einzelhandel. Fahrradfachgeschäft, Skateladen, Buchhandel oder Handarbeitsfachgeschäft sind Beispiele dafür. Ebenso die Annahme, sich seine Zeit als Unternehmer besser einteilen zu können, wenn man ein eigenes Geschäft eröffnet.

Wer sich mit einem eigenen Laden selbstständig machen will, kann sich vorab schon mal über zwei positive Nachrichten freuen:

  • Einzelhandel auf Wachstumskurs trotz Online-Handel: Seit 2010 ist der Einzelhandel in Deutschland wieder leicht auf Wachstumskurs. Laut dem Handelsverband Deutschland (HDE) wuchs der Einzelhandelsumsatz seither von rund 427,2 Mrd. Euro auf rund 523,6 Mrd. Euro. Die Zahlen beziehen sich dabei auf den Einzelhandel im engeren Sinne, d.h. ohne den Umsatz aus Apotheken und Tankstellen und ohne den Handel mit Kraftfahrzeugen und Brennstoffen.

Trotz des (moderaten) Wachstumstrends sollten Sie sich der zahlreichen Mitbewerber an Ihrem Standort und vor allem der Konkurrenz aus dem Internet bewusst sein, wenn Sie einen eigenen Laden eröffnen und Einzelhändler werden wollen. Leerstand oder häufiger Inhaberwechsel in zahlreichen Ladenlokalen vieler Innenstädte zeigt, dass nicht wenige Einzelhändler ihre Läden vor Ort aufgegeben haben. Viele machen den Online-Handel für sinkende Einnahmen und damit einhergehende Verluste verantwortlich. Doch muss der Online-Handel unbedingt eine Konkurrenz für Ihr Geschäft im stationären Einzelhandel sein? Gerade für Fachgeschäfte aus dem Non-Food-Bereich bietet E-Commerce heute eine zusätzliche Möglichkeit, Einnahmen zu erzielen. Als Werbeplattform, zur Neukundengewinnung und Bestandskundenpflege werden Sie das Internet sowieso nutzen, um Kunden mit attraktiven Angeboten in Ihren Laden zu locken. Warum dann nicht auch mit einem Online-Verkaufsportal? Planen Sie den Verkauf übers Internet daher möglichst von Anfang an in Ihrem Konzept mit ein.

  • Keine Ausbildung für die Gewerbeanmeldung Ihres Ladens erforderlich: Rechtlich gesehen brauchen Sie keine speziellen fachlichen Qualifikationen, um einen eigenen Laden eröffnen und ein Gewerbe im Einzelhandel anmelden zu können, anders als beispielsweise bei der Eröffnung eines Handwerksbetriebs. Einige wenige Ausnahmen bildet der Handel mit Waffen, freiverkäuflichen Arzneimitteln, Gift, loser Milch, Hackfleisch und bestimmten Tierarten. Das heißt, in den allermeisten Fällen könnten Sie ohne spezielle Qualifikation – und somit auch ohne Ausbildung – Ihren Laden eröffnen.

Der Weg in die Selbstständigkeit mit einem eigenen Geschäft

Wenn Sie ein Geschäft eröffnen wollen, müssen Sie einiges beachten. Vorschriften, Regelungen und Formalitäten sind dabei nur ein Teilstück auf dem Weg zu Ihrem eigenen Laden. Zu allererst brauchen Sie vor allem eine gute Vorbereitung und Planung: Eine stimmige Geschäftsidee und ein durchdachtes individuelles Konzept sind im stationären Einzelhandel der zentrale Erfolgsfaktor, mit dem sich Ihr Geschäft von der Masse der lokalen Mitbewerber absetzen und vor der Konkurrenz aus dem Internet bestehen kann. Nur so können Sie langfristig mit Ihrem Laden gewinnbringend arbeiten. Wir zeigen Ihnen die zentralen Erfolgsfaktoren, auf die es ankommt, wenn Sie einen Laden eröffnen wollen.

Inhalt

  1. Eigenes Konzept für Ihren Laden oder Franchise?
  2. Sind Sie ein Unternehmertyp? Erkennen Sie Ihre Stärken und Risiken!
  3. Einzelhandel: Laden eröffnen ohne Ausbildung?
  4. Planung für den eigenen Laden: Entwickeln Sie ein erfolgreiches Geschäftsmodell!
  5. Detailplanung: Businessplan und Finanzplan für Ihr Ladengeschäft
  6. Die Eröffnung Ihres Ladens - praktisch und formal
  7. Fazit - Laden eröffnen: Mit dem eigenen Geschäft erfolgreich in die Selbstständigkeit

1. Eigenes Konzept für Ihren Laden oder Franchise?

Sie möchten gerne ein Geschäft eröffnen, haben aber kein zündendes Konzept, das Sie selbst so richtig überzeugt? Dann kann Franchise für Sie die passende Alternative sein. Als Franchisenehmer setzen Sie auf ein erprobtes und bereits am Markt etabliertes Geschäftsmodell – und müssen sich nicht mit den möglichen „Kinderkrankheiten“ eines neu eröffneten Ladens auseinandersetzen. Einzelhandels-Franchisesysteme gibt es für die unterschiedlichsten Branchen und Zielgruppen: von Fachmärkten für Heimtierbedarf oder Kosmetik über Blumenläden und Buchhandlungen bis hin zum Weinhandel oder Küchenstudio. Die Vorteile: Sie können Ihr Franchise-Unternehmen zügig eröffnen, müssen sich nicht um den Aufbau von Markenbekanntschaft Ihres Geschäfts sorgen und können auf bewährte Strategien, Know-how und die Marketingkonzepte des Franchisegebers zurückgreifen.

TIPP

Nutzen Sie unsere kostenfreie Franchisebörse! Bestimmt ist hier schon ein passendes Geschäftskonzept für Sie dabei.

Zur Franchisebörse

2. Sind Sie ein Unternehmertyp? Erkennen Sie Ihre Stärken und Risiken!

Bevor Sie mit der Planung loslegen und Ihren Laden eröffnen, analysieren Sie Ihre Stärken und Schwächen: Finden Sie heraus, wo Chancen und wo Risiken liegen! So können Sie schon vor der Eröffnung Ihres eigenen Geschäftes gezielt Schwerpunkte setzen, erfolgskritische Faktoren identifizieren und bei Bedarf Unterstützung durch Partner, Mitarbeiter oder Berater in Ihr neues Unternehmen holen.

Mit unserem kostenfreien Gründer-Test finden Sie heraus, wie gut Ihre Voraussetzungen für eine erfolgreiche Existenzgründung im Einzelhandel sind. Anhand von 30 Fragen analysiert der Gründer-Test Ihre Stärken und Schwächen und zeigt Ihnen ausführlich Chancen und Risiken auf, die Sie beachten sollten, bevor Sie ein eigenes Geschäft eröffnen. 

Machen Sie sich hier mit den wichtigsten Aspekten aus dem Gründer-Test vertraut! Welche Voraussetzungen bringen Sie mit? An welchen müssen Sie noch arbeiten? Folgende Punkte sollten Sie zur Vorbereitung der Selbstständigkeit im Einzelhandel berücksichtigen:

#1 Persönlichkeit

Um Ihren eigenen Laden erfolgreich zu gründen und zu führen, sollten Sie einige zentrale Eigenschaften eines Unternehmers mitbringen. Dazu zählen Persönlichkeitsmerkmale wie Einsatzwille, Leistungsbereitschaft, eine gewisse Risikotoleranz, Belastbarkeit, Selbstvertrauen, die Fähigkeit zur Selbstmotivation und der souveräne Umgang mit Stress und Rückschlägen. Und für den Kontakt mit Kunden und Mitarbeitern sind für den Einzelhändler weitere soziale Kompetenzen wie Kommunikationsstärke, Verantwortungsbewusstsein und Verhandlungsgeschick zusätzlich wichtige Pluspunkte.

#2 Motivation

Bevor Sie Ihre Festanstellung kündigen und Ihren eigenen Laden eröffnen, horchen Sie einmal tief in sich hinein und fragen Sie sich selbst nach Ihren Beweggründen: 

  • Ist der eigene Laden schon lange Ihr Traum oder eine spontane Idee?
  • Warum wollen Sie sich selbstständig machen und einen Laden eröffnen? 
  • Wollen Sie sich mit Ihrem eigenen Laden selbst verwirklichen oder suchen Sie einfach eine berufliche Veränderung? 
  • Ist Ihre Motivation ein höheres, skalierbares Einkommen? 
  • Ist die Existenzgründung ein Ausweg aus der Arbeitslosigkeit? 
  • Oder möchten Sie sich nebenberuflich mit Ihrem eigenen Laden ein Zusatzeinkommen sichern?

Machen Sie sich auch finanzielle, persönliche und zeitliche Einschnitte bewusst:

  • Haben Sie genügend Eigenkapital, um einen eigenen Laden zu eröffnen?
  • Reichen Ihre Rücklagen, um eventuell auch längere „Durststrecken“ zu überstehen?
  • Sind Sie bereit (zumindest anfangs) überdurchschnittlich viel Zeit und Arbeit in Ihr Geschäft zu investieren?
  • Haben Sie Unterstützung durch Partner und/oder Familie?

#3 Qualifikation

Fachlich sollten Sie sich mit Ihrer Branche und den Artikeln, die Sie verkaufen möchten, auskennen und möglichst erste Erfahrung mit kaufmännischen Tätigkeiten wie Wareneinkauf, Marketing und Buchführung haben – andernfalls müssen Sie qualifiziertes Personal einstellen und auf die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter vertrauen. Eine weitere Möglichkeit, fehlende eigene Kompetenzen auszugleichen, ist die gemeinsame Gründung Ihres Unternehmens mit einem oder mehreren Partnern. Eine Ausbildung – beispielsweise als Einzelhandelskauffrau bzw. Einzelhandelskaufmann – brauchen Sie jedoch nicht unbedingt. Betriebswirtschaftliche oder kaufmännische Kenntnisse sind jedoch unbedingt nötig, wenn Sie ein eigenes Geschäft eröffnen wollen.

3. Einzelhandel: Laden eröffnen ohne Ausbildung?

Laut Gewerberecht brauchen Sie keine speziellen fachlichen Qualifikationen, um die Gewerbeanmeldung vorzunehmen und einen eigenen Laden zu eröffnen. Der Einzelhandel ist größtenteils erlaubnisfrei. Praktisch bedeutet das: Nur für den Handel mit wenigen Waren ist eine Erlaubnis erforderlich. Hierzu zählt der Verkauf von loser Milch und Hackfleisch sowie der Handel mit Waffen, Sprengstoff, Gift, freiverkäuflichen Medikamenten und Wirbeltieren (außer landwirtschaftlichen Nutztieren). In den vorgenannten Fällen müssen Sie Ihre persönliche Zuverlässigkeit und die erforderliche Sach- bzw. Fachkunde über die entsprechende Handelsware nachweisen, um mit diesen Waren handeln zu dürfen. Beim Handel mit freiverkäuflichen Arzneimitteln (außerhalb von Apotheken) müssen Sie Ihre Sachkunde nachweisen und zusätzlich den Gewerbebeginn der Gesundheitsbehörde melden. Eine Apotheke dürfen Sie allerdings nicht ohne Ausbildung bzw. Studium eröffnen: Apotheken dürfen nur von approbierten Apothekern eröffnet werden. Sie brauchen zusätzlich eine behördliche Erlaubnis und unterliegen weiteren Beschränkungen durch das Gesetz über das Apothekenwesen. 

Eine spezielle Ausbildung bzw. Qualifikation ist in den allermeisten Fällen also nicht erforderlich, wenn Sie einen Laden eröffnen wollen. Fachkenntnisse zu Ihrem Sortiment, Besonderheiten Ihrer Branche und ein gewisses Grundverständnis für den wirtschaftlichen Betrieb Ihres Geschäftes sollten Sie sich jedoch aneignen und später regelmäßig auffrischen. Der Besuch von Gründungskursen, Weiterbildungen und fachspezifischen Seminare ist hier ebenso dringend zu empfehlen wie das Lesen entsprechender Fachliteratur. Schließlich wollen ja auf Dauer gewinnbringend handeln und Ihre Kunden kompetent bedienen und beraten, wenn Sie einen eigenen Laden eröffnen! Außerdem müssen Sie natürlich Vorschriften und gesetzliche Regelungen der jeweiligen Branche und Waren im Auge behalten.

Unser Tipp: Testen Sie Ihr Geschäftsmodell mit begrenzten Ressourcen, indem Sie Ihren Laden zunächst als Pop-up-Store eröffnen. Ein Pop-up-Store ist ein Einzelhandelsgeschäft, das nur für eine kurze Zeit an einem bestimmten Standort – beispielsweise in leerstehenden Geschäftsräumen oder anderen günstigen Verkaufsflächen – eröffnet wird.  Mit einem Pop-up-Store können Sie das Konzept Ihres künftigen Ladens ohne allzu großes Risiko (keine langfristigen Mietverträge) unter realen Bedingungen testen. Zudem profitieren Sie vom Marketingeffekt, denn Pop-up-Shops machen neugierig und locken durch ihren Eventcharakter Kunden an. Hier finden Sie nähere Infos zum Thema Pop-up-Stores.

4. Planung für den eigenen Laden: Entwickeln Sie ein erfolgreiches Geschäftsmodell!

Die Ausarbeitung eines stimmigen Konzepts ist der nächste Schritt zu Ihrem eigenen Laden. Dabei sind folgende Faktoren im Geschäftsmodell-Check zu berücksichtigen:

#1 Gründer

Welche Qualifikationen, Erfahrungen, Kenntnisse und Kompetenzen bringen Sie als Gründer mit? Haben Sie eine Ausbildung im Einzelhandel? Kennen Sie sich mit den Produkten aus, die Sie verkaufen wollen? Wo liegen Ihre persönlichen Stärken und Schwächen? Wo brauchen Sie Unterstützung, um Ihr Geschäft erfolgreich zu eröffnen und zu führen?

#2 Geschäftsidee

Sie wollen also einen Laden eröffnen – aber davon gibt es viele. Wie sieht Ihre Geschäftsidee konkret aus? Was unterscheidet Ihr Geschäft von denen der Konkurrenz? Beschreiben Sie Ihr Sortiment mit all seinen Besonderheiten, Wiedererkennungsmerkmalen und Alleinstellungsmerkmalen. Gibt es eine Nische für Ihr Angebot? Wie kann Ihr Laden den Kunden ein echtes Einkaufserlebnis bieten? Überlegen Sie sich an dieser Stelle auch schon einen treffenden Firmennamen, der in den Köpfen der Konsumenten haften bleibt.

#3 Zielgruppen

Wer sind die potenziellen Kunde Ihres Ladens? Wollen Sie vielleicht Kinderspielzeug verkaufen – dann sind vor allem Eltern und Großeltern Ihre direkten Kunden, auch wenn die Kinder als spätere Nutzer entscheidenden Einfluss auf deren Kaufverhalten haben. Richtet sich das Sortiment Ihres Ladens an Privat- oder Firmenkunden? Sind die Artikel für bestimmte Altersgruppen relevant? Wollen Sie nur hochpreisige Waren an entsprechend kaufkräftige Konsumenten verkaufen? Notieren Sie wichtige demografische Eigenschaften wie Alter, Wohnort, Einkommen, Beruf etc. Ihrer potenziellen Kunden. Was mag die Zielgruppe? Was nicht? Was braucht sie? Welchen Kundennutzen hat Ihr Angebotspaket? Wo hält sich Ihre Zielgruppe auf?

TIPP

Den passenden Standort für Ihren Laden, um Ihre Zielgruppe zu erreichen, identifizieren Sie mit unserem Tool zur Standortanalyse.

Tool zur Standortanalyse herunterladen

#4 Markt & Wettbewerb

Haben Sie sich schon über Ihren Einzugsbereich und Ihre Konkurrenz vor Ort informiert? Spielt zudem der Online-Handel in Ihrem Segment eine Rolle? Wie groß ist der Markt und wie viele Mitbewerber gibt es dort, wo Sie Ihren Laden eröffnen möchten? Google Maps liefert Ihnen für die erste Wettbewerbsanalyse in Ihrem bevorzugten Gebiet sicherlich gute Ergebnisse. Neben der Anzahl Ihrer Konkurrenten ist auch das Konzept dieser Wettbewerber wichtig. Hier hilft Ihnen unser Konkurrenzanalyse-Tool weiter.

#5 Preis & Strategie

Die richtigen Verkaufspreis für Ihre Produkte zu kalkulieren, ist nicht so einfach. Den Einkaufspreis Ihrer Ware einfach mit einem beliebigen Faktor zu multiplizieren, ist nicht ratsam: Wenn Sie einen Laden eröffnen wollen, sollten Sie Ihre Preiskalkulation deutlich fundierter vornehmen. Um realistische Verkaufspreise zu erhalten, müssen Sie als erstes Ihre Ausgaben analysieren. Gründungskosten, Anschaffungskosten (u.a. für die Einrichtung Ihres Geschäfts, Schaufensterdekoration und die Erstbestückung mit Waren) und laufende Kosten (wie Miete, Strom und Gehälter) müssen bei der Preisfindung berücksichtigt werden, damit Ihr Laden kostendeckend arbeitet, Sie Ihre Angestellten angemessen bezahlen und sich selbst einen Unternehmerlohn auszahlen können, für den sich die Selbstständigkeit lohnt. Überlegen Sie auch, zu welchen Preisen Sie ggf. zusätzliche Dienstleistungen anbieten können. Zudem sollten Sie die Preise Ihrer Mitbewerber und Branchenkennzahlen kennen und dieses Wissen in Ihre Preisstrategie einfließen lassen.

Beachten Sie bei der Preiskalkulation auch, dass insbesondere Markenartikel häufig empfohlene Verkaufspreise haben. Es ist nicht ratsam, diese unverbindliche Preisempfehlung zu unterbieten oder zu überbieten. Wenn große Teile Ihres Sortiments Waren mit unverbindlicher Verkaufspreisempfehlung sind, gilt es, Ihre Betriebskosten so niedrig wie möglich zu halten. Eine weitere Besonderheit im Handel sind die Schlussverkäufe, insbesondere Sommerschlussverkauf und Winterschlussverkauf. Prüfen Sie, welche Abschläge in Ihrer Branche üblich sind und kalkulieren Sie diese Margenverluste mit Augenmaß ein.

#6 Marketing & Vertrieb

Wenn Sie Ihr eigenes Geschäft eröffnen, werden Werbung, Kundenakquise und Kundenbindung weitere zentrale Erfolgsfaktoren, mit denen Sie sich dauerhaft beschäftigen müssen. Machen Sie sich schon bei der Geschäftsmodellentwicklung erste Gedanken, welche Marketingkanäle Sie nutzen wollen, wie Sie Kunden in Ihren Laden locken und wie Sie ihnen ein besonderes Einkaufserlebnis bieten können. Schreiben Sie sich auch erste Ideen auf, mit denen Sie Kunden langfristig an Ihren Laden binden wollen. 

TIPP

Auch online sollten Ihre Kunden Sie schnell finden. Hinterlassen Sie von Anfang an einen guten Eindruck. Als Partner unterstützt Sie die Telekom bei Ihrer Website.

Professionelle Website von Experten erstellen lassen

#7 Einnahmen

Notieren Sie Ihre unterschiedlichen Einnahmequellen nach Produkten (bei einem Handarbeitsfachgeschäft bspw. Wolle, Garne, Stoffe, Nähmaschinen, Stricknadeln, Strickmaschinen, Scheren etc.), Dienstleistungen (z. B. Lieferservice, Beratung, Handarbeitskurse) und Kunden. Schätzen Sie das Verbraucherverhalten möglichst realistisch ein: Dazu notieren Sie die Anzahl Ihrer potenziellen Kunden (z. B. anhand von Branchenkennzahlen), deren Besuchsfrequenz und die Summen, die die Kunden in Ihrem Laden durchschnittlich ausgeben werden. Auch diese Infos brauchen Sie für Ihre Preisfindung.

#8 laufende Betriebskosten - operative Kosten

Bedenken Sie in der Konzeption, welche laufenden Kosten ein Ladengeschäft verursacht. Die wichtigsten Kostenarten sind:

  • Wareneinsatz: Einkauf  der Waren, die Sie verkaufen.
  • Miete und Pacht, was von Größe und Standort Ihres Ladengeschäfts abhängt. 
  • Personalkosten: Löhne und Gehälter für Mitarbeiter in Verkauf und Büro..

Diese Kosten müssen durch die Preise Ihrer Artikel gedeckt werden.

#9 Ressourcen

Wie viel Kapital brauchen Sie, um Ihr Geschäft zu eröffnen? Wie viel Eigenkapital bringen Sie für die Gründung Ihres Ladens mit? Doch nicht nur Geld spielt hier eine Rolle, eine ganz entscheidende Ressource sind nämlich auch Ihre Mitarbeiter, ebenso Kooperationspartner, Lieferanten und Dienstleister (z. B. Steuerberater, Dekorateure, Werbeagenturen), mit denen Sie zusammenarbeiten wollen. Widmen Sie der sorgfältigen Auswahl qualifizierter Leute daher besondere Aufmerksamkeit.

Gründertest und Geschäftsmodell ganz einfach online

Gruendertest

Gründertest machen

Wer noch ganz am Anfang der Existenzgründung steht, sollte zunächst die eigenen Stärken und Schwächen kennen. Dabei hilft die Gründerplattform.

Mehr erfahren

Geschäftsmodell entwickeln

Ist meine Idee auch wirklich gut und habe ich an alles gedacht? Prüfen Sie Ihr Geschäftsmodell anhand der kritischen Faktoren auf der Gründerplattform.

Mehr erfahren
TIPP

Unser Online-Tool Unternehmerheld führt Sie Schritt für Schritt zu Ihrem eigenen Geschäftsmodell. Beim Ausfüllen können Sie sich hilfreiche Anregungen eines Beispiel-Unternehmens einblenden lassen.

Jetzt kostenloses Geschäftsmodell-Tool nutzen

5. Detailplanung: Businessplan und Finanzplan für Ihr Ladengeschäft

Das Geschäftsmodell Ihres Ladens steht. Nun geht es an die detaillierte Aufstellung von Businessplan und Finanzplan. Nehmen Sie sich hierfür ausreichend Zeit, denn sowohl Businessplan als auch Finanzplan sind wichtige Planungsinstrumente, die Ihnen helfen, den Überblick über Ihre Finanzen und erfolgskritische Faktoren (wie Standort, Personal und Werbung) Ihres Geschäftsbetriebs zu behalten. Mit unserer kostenfreien Businessplansoftware ist das ganz einfach! Diese leitet Sie Schritt für Schritt durch alle Kapitel und gibt Ihnen Leitfragen für den Inhalt mit: Hier geht‘s zur Businessplansoftware!

Im Folgenden erläutern wir die zentralen Inhalte des Businessplans. Vieles davon können Sie bereits aus dem zuvor aufgestellten Geschäftsmodell übernehmen und vertiefen.

#1 Rechtsform

In welcher Rechtsform wollen Sie Ihr Geschäft gründen? Als Einzelunternehmen, GbR oder GmbH? Bei dieser Entscheidung spielen Startkapital, Haftung und steuerliche Aspekte zentrale Rollen. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick und finden Sie das passende Gründungspaket, mit dem Sie reibungslos Ihren Laden eröffnen.

Rechtsform Gründungspaket

Egal ob als Einzelunternehmer, GbR, UG oder GmbH. Wenn Sie Ihren Laden eröffnen, bieten die Gründungspakte Unterstützung bei den formalen Fragen.

Gründungspaket wählen
Checkliste Gründung GmbH

Rechtsformtest

Sie sind noch unsicher bei der Wahl der passenden Rechtsform für Ihren Laden? Dann nutzen Sie unseren kostenfreien Rechtsformtest.

Jetzt kostenfrei nutzen

#2 Standort - Gehen Sie dorthin, wo Ihre Kundschaft ist!

Für ein lokales Unternehmen wie Ihren Laden ist die Auswahl des richtigen Standorts entscheidend. Wo halten sich Ihre Kunden auf, wo können diese Ihren Laden gut erreichen? Verkaufen Sie Artikel des täglichen Bedarfs, dann sind Standorte mit guter Erreichbarkeit und kostenfreien Parkmöglichkeiten essenziell. Bei Boutiquen und Modefachgeschäften hingegen sind Innenstadtlagen, durch die viel Laufkundschaft strömt und die Verbraucher gemütlich shoppen gehen, vorteilhaft. Hier können sich sogar Mitbewerber in direkter Nähe als positiv erweisen, denn schließlich gehen Verbraucher lieber in einer belebten City mit breitem Angebot einkaufen als an einem Standort mit wenig Auswahl. Wollen Sie bspw. einen Baumarkt oder Getränkehandel eröffnen, ist die Innenstadt wiederum weniger interessant. Hier punkten Sie vor allem, wenn Sie dort Ihr Geschäft eröffnen, wo sie den Kunden viele Parkplätze zur Verfügung stellen können. Ziehen Sie auch die Mietpreise in Ihre Überlegungen mit ein! Unter diesem Gesichtspunkt könnte es vielleicht interessant sein, in einem Stadtteil, der sich gerade in der Entwicklung befindet, den Laden zu eröffnen. Eine sorgfältige Standortanalyse ist für Ihren Laden also Gold wert.

TIPP

Den richtigen Standort für einen Laden finden? Unser Tool zur Standortanalyse hilft Ihnen dabei.

Kostenloses Standortanalyse-Tool nutzen

#3 Personalgewinnung - Holen Sie sich qualifizierte Unterstützung!

Gerade im spezialisierten Fachhandel sind qualifizierte Mitarbeiter ein nicht zu unterschätzender Erfolgsfaktor. Gute Personalauswahl und regelmäßige Weiterbildungen sind für den langfristigen Erfolg Ihres Geschäfts sehr wichtig. Ein angenehmes Betriebsklima und eine angemessene, zufriedenstellende Bezahlung helfen dabei, gutes Personal in Ihrem Unternehmen zu halten.

#4 Finanzplan: Behalten Sie den Überblick über Ihren Kapitalbedarf

Die Eröffnung eines eigenen Ladens ist mit recht hohen Ausgaben verbunden, die durch Eigen- oder Fremdkapital finanziert werden müssen. Machen Sie sich bewusst, dass allein die Ausgaben für Einrichtung und Erstausstattung je nach Größe der Verkaufsräume und Sortiment schnell im oberen fünf- oder gar sechsstelligen Eurobereich liegen! Die folgende Tabelle zeigt, für welche Posten Sie einmalige Gründungs- und Startkosten sowie laufende Kosten für den Betrieb einkalkulieren und welche Investitionen Sie tätigen müssen, wenn Sie ein Geschäft eröffnen:

KostenartDetails
Gründungskosten / StartkostenBusinessplan- und Finanzierungsberatung
Logo, Webseite und Corporate Design
Markenanmeldung
Gewerbeanmeldung, ggf. Gesellschaftsvertrag, Handelsregistereintrag, Notargebühren
Makler- und Abstandszahlungen
Werbemaßnahmen zur Eröffnung
InvestitionenUmbau und Renovierung der Räumlichkeiten
Einrichtung (Ladeneinrichtung, Eingangsbereich, Schaufensteranlage, Kasse u.a.)
Equipment (Warenträger, Einkaufshilfen, Dekomaterial u.a.) 
Erstausstattung Handelsware
Später Reparatur und Ersatz von Möbeln, Werkzeugen und Geräten, im Rahmen von Teilumbauten oder kompletten Ladenumbau
Spätere Renovierungen ggf. Ausbau
Laufende KostenMiete für Ladenräume und Lager
Versicherungen (u.a. Betriebshaftpflicht, Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung)
Lohnkosten und Sozialabgaben für Ihre Verkäufer sowie Ihr Unternehmerlohn
Strom, Wasser, Heizung, Telefon und Internet, Kosten für Kassensoftware
Beiträge (u.a. Handwerkskammer, Berufsgenossenschaft)
Laufende Nachbestellungen von Waren
Werbung und Marketing
Beratung (z.B. Steuerberater)
Gebühren (z.B. Müllentsorgung)
Schulungen und Weiterbildungen (für Sie selbst und für Ihre Angestellten), insbesondere Verkaufstrainings
TIPP

Zur Grundausstattung Ihres Ladens gehört auch eine Kasse. Nutzen Sie ein professionelles Kassensystem, das Ihnen Arbeit abnimmt und den Kundenservice verbessert. Unser Partner, die Telekom, bietet Ihnen hierfür ein kostengünstiges Angebot.

Jetzt unverbindlich Kassensystem anfragen

#5 Finanzierung sichern

Der Finanzplan hat Ihnen nicht nur aufgezeigt, wie viel Geld Sie brauchen, wenn Sie einen eigenen Laden eröffnen wollen, sondern auch, wie viel Sie davon als Eigenkapital selbst in Ihr Unternehmen einbringen können und wie viel Sie finanzieren lassen müssen. Für die Aufnahme des nötigen Fremdkapitals müssen Sie nun passende Finanzierungsmöglichkeiten finden. Bevor Sie Kredite aufnehmen oder nach Investoren suchen, sollten Sie sich über mögliche Zuschüsse und Fördergelder informieren. Zudem hilft die KfW mit günstigen Förderkrediten weiter.

Businessplan schreiben

Der Businessplan ist Ihr Plan fürs Business. Und mit unserer Lösung können Sie einfach und schnell loslegen - Gliederung, Leitfragen und Beispiel inklusive.

Mehr erfahren

Professioneller Finanzplan

Bisher wurden Finanzpläne meist mühsam mit Excel erstellt. Der digitale Finanzplan führt Sie hingegen Schritt für Schritt durch alle Bereiche.

Mehr erfahren

#6 Werbung: Machen Sie Ihren Laden bekannt

Denken Sie an die verschiedene Maßnahmen, um neue Kunden zu gewinnen:

  • Schaufenster, Eingang und Verkaufsraum: Für Ihr lokales Geschäft ist das Schaufenster das Aushängeschild, das Kundschaft in den Laden lockt. Eine einladende Schaufenstergestaltung mit deutlichen Hinweisen auf Ihr Angebot ist hier das A und O. Klar, dass es im Inneren des Ladens dann genauso einladend sein soll. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Ware gut präsentiert wird und die Kunden ein angenehmes Einkaufserlebnis haben und gerne wiederkommen! Je nach Zielgruppe und Sortiment können auch individuell gestaltete Stopper wie Aufsteller, Flaggen, Poster oder eine Grabbelkisten die Kunden vor dem Ladenlokal abfangen.
  • Internet: Auf eine professionelle Website und – je nach Branche und Zielgruppe – Engagement in verschiedenen sozialen Medien (z. B. auf Facebook, Xing oder Instagram) kann heute nahezu kein Unternehmen mehr verzichtbar. Im Einzelhandel kommt zu den Online-Marketing-Maßnahmen die Möglichkeit hinzu, durch den Online-Handel mit einem eigenen Webshop zusätzlichen Umsatz zu generieren.
  • Klassische Werbemaßnahmen: Für Ihren Laden als lokales Unternehmen sind aber zudem auch klassische Werbemaßnahmen wie Anzeigen, Beilagen und PR-Berichte in lokalen Tageszeitungen und Anzeigenblättern eine Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Abhängig von Ihrer Sortimentstiefe und -breite sind Prospekte oder gar Kataloge (gedruckt und online) für einen erfolgreichen Abverkauf erforderlich. 
  • Mehrwert: Machen Sie sich bei der Werbung – egal auf welchem Werbeträger – bewusst, dass Sie Ihre Kunden nicht nur über das Angebot Ihres Geschäftes informieren dürfen, sondern den Konsumenten echten Mehrwert bieten müssen. Das kann bspw. durch Rabatte, Aktionen und Gewinnspiele, aber auch durch zusätzliche Informationen wie Anwendervideos oder Erfahrungsberichte geschehen. Verkaufen Sie Ihr Sortiment auch online, gilt es Synergien zwischen Online-Handel und stationärem Handel zu schaffen: Locken Sie Ihre Internet-Kunden und -Follower mit speziellen Aktionen immer mal wieder in Ihren Laden vor Ort!
  • Empfehlungen: Wichtig sind für Ihr Geschäft auch Mundpropaganda und Empfehlungen – ganz egal, ob online oder klassisch! Nutzen Sie hierzu beispielsweise auch Ihre Google My Business Seite: Sie hilft Ihrem Geschäft, lokal vor Ort gefunden und von Kunden bewertet und weiter empfohlen zu werden. 

6. Die Eröffnung Ihres Ladens - praktisch und formal

Nun stehen Sie kurz vor der Geschäftseröffnung! Doch bevor Sie endlich Ihren Laden eröffnen können, stehen nun die praktischen Schritte Ihrer Unternehmensgründung an. Dabei gibt es eine Menge „Papierkram“ – beispielsweise mit Finanzamt und Gewerbeamt, Bauaufsichtsbehörde und Banken – zu erledigen: Jetzt müssen Formalitäten wie Gewerbeanmeldung, Ihr Eintrag ins Handelsregister, der Abschluss wichtiger Versicherungen und die Eröffnung eines Geschäftskontos vorgenommen werden. In einer übersichtlichen Checkliste haben wir alle wichtigen Schritte und Behördengänge für Sie zusammengefasst, damit Sie nichts vergessen.

Bürokratie - kein Problem

Welche Gründungsschritte sind konkret nötig? Welche Ämter spielen eine Rolle? Wo muss ich mich anmelden? Das Gründungscockpit hilft weiter.

Mehr erfahren
Icon Checkliste

Checkliste

Sie wollen einen Laden eröffnen? Unsere Checkliste führt Sie durch die praktischen Gründungsschritte. Sie können diese einfach herunterladen.

Jetzt herunterladen

7. Fazit - Laden eröffnen: Mit dem eigenen Geschäft erfolgreich in die Selbstständigkeit

Bei der Eröffnung eines eigenen Ladens gibt es einiges zu beachten, insbesondere, wenn Sie Ihren Laden ohne kaufmännische Ausbildung eröffnen wollen. Der Einzelhandel ist zwar größtenteils erlaubnisfrei, d.h. bis auf wenige Ausnahmen dürfen Sie mit fast allen legalen Waren handeln, ohne dafür bestimmte Qualifikationen nachweisen zu müssen. Entsprechende Branchen- und Fachkenntnisse sollten Sie sich aber dennoch aneignen, um schwarze Zahlen schreiben und Ihren Laden langfristig erfolgreich führen zu können. Außerdem müssen Sie natürlich für den Einzelhandel und die jeweiligen Warengruppen geltende Vorschriften beachten – zu denken ist hier u.a. an die gesetzlichen Ladenöffnungszeiten, Jugendschutz, die korrekte Preisauszeichnung oder auch an die in manchen Gemeinden gültige Stellplatzpflicht.

Der Weg in die Selbstständigkeit ist also auch im Einzelhandel nicht frei von Hindernissen. Eine durchdachte Planung und ein überzeugendes Geschäftskonzept sind daher zentrale Erfolgsfaktoren, wenn Sie einen eigenen Laden eröffnen möchten: Entwickeln Sie ein Konzept, das Ihr Geschäft von denen der Konkurrenz abhebt, analysieren Sie Markt und Mitbewerber und wählen Sie einen passenden Standort für Ihren Laden. Schätzen Sie Einnahmen und Ausgaben realistisch ein, damit Ihr Laden langfristig konkurrenzfähig und gewinnbringend arbeitet, und entwerfen Sie anschließend einen tragfähigen Businessplan und einen stimmigen Finanzplan. Dieser hilft Ihnen, selbst den Überblick über Ihre Finanzen zu bewahren und potenzielle Kreditgeber oder Investoren von Ihrem Geschäftskonzept zu überzeugen.

Mit unserer kostenfreien Vorlage erhalten Sie eine detaillierte Übersicht über alle notwendigen bürokratischen Gründungsschritte. Wenn Sie diese abarbeiten, legen Sie ganz gezielt den Grundstein für Ihre erfolgreiche Existenzgründung als selbständiger stationärer Einzelhändler.

Website, Internet, Telefon und Kasse: digitale Lösungen für Sie
Das könnte Sie auch interessieren