Wo gibt es das kostenlose Geschäftskonto?

Wer ein Unternehmen gründet, achtet auf die Kosten, auch auf die Kosten eines Geschäftskontos. Aus der Werbung kennen wir das kostenlose Girokonto. Gibt es analog dazu das kostenlose Geschäftskonto? Wir zeigen Ihnen, welche Leistungen tatsächlich kostenlos sind und bei welchen Gebühren Sie ganz genau hinschauen müssen.

Dabei stellen wir Ihnen die Ergebnisse von 19 Anbietern aus unserem aktuellen Geschäftskonten-Report vor. Es zeigt sich schnell, das kostenlose Geschäftskonto gibt es (fast) nicht. Wir zeigen Ihnen, wo das Konto günstig ist.

TIPP

Was für ein Geschäftskonto brauchen Sie? Unsere Partner stellen Geschäftskonten für unterschiedliche Anforderungen vor. Diese Geschäftskonten sind für Gründer geeignet und bieten ein gutes Preis/Leistungsverhältnis.

Das kostenlose Privatkonto als kostenloses Geschäftskonto nutzen: ist das sinnvoll?

Als Freiberufler oder Kleingewerbetreibender könnten Sie theoretisch ein kostenloses privates Girokonto als Geschäftskonto verwenden. Aber die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken verbieten in der Regel ihren Kunden, das private Girokonto geschäftlich zu nutzen. In der Regel drücken die Banken aber ein Auge zu, wenn ein Kunde sein privates Girokonto in kleinerem Umfang als Geschäftskonto verwendet.

Es sprechen jedoch viele gute Gründe dafür, für das Geschäftliche ein eigenes "richtiges" Geschäftskonto zu eröffnen. So können Sie den geschäftlichen und privaten Zahlungsverkehr trennen, was die Buchhaltung erheblich erleichtert. Den zeitlichen Aufwand, die privaten Buchungen auf dem Konto von den geschäftlichen zu trennen, sollten Sie ebenfalls nicht unterschätzen. Insbesondere bei Teamgründungen schlägt das Argument der Trennung der privaten und geschäftlichen Zahlungsvorgänge noch viel stärker zu Buche. Zudem erhält bspw. auch das Finanzamt bei Betriebsprüfungen Einblick in das Firmenkonto und somit auch in Ihre privaten Zahlungen, sofern Sie das Geschäftskonto für private Zwecke nutzen. Daher empfehlen wir - unabhängig von der Unternehmensgröße - für das eigene Unternehmen auch ein eigenes Bankkonto zu verwenden.

Wenn nun also die Nutzung des kostenlosen Girokontos für das Unternehmen nicht möglich ist - wo ist dann ggf. das Geschäftskonto kostenlos? Die kurze Antwort: fast nirgends. Die Kosten für das Konto hängen dabei von verschiedenen Faktoren ab - und nicht von den vermeintlich kostenlosen Kontoführungsgebühren.

Checkliste: was ein vermeintlich kostenloses Geschäftskonto wirklich kostet

Die monatliche Kontoführung für das Bankkonto ist bei einigen Angeboten tatsächlich kostenfrei. Doch es gibt zahlreiche andere Posten, die Sie prüfen sollten, um die tatsächlichen Kosten für das Konto zu ermitteln.

Kostenposten 
Bareinzahlung / BarauszahlungBietet das Konto Bareinzahlungen und Barauszahlungen? Was kostet das? Wie oft zahlen Sie pro Monat Bargeld ein oder heben Bargeld ab?
Überweisungen beleglosWenn die einzelne Überweisung kostenpflichtig ist, wie viele Überweisungen werden Sie pro Monat tätigen?
Überweisungen beleghaftWas kostet die beleghafte Überweisung? Wie hoch ist die Anzahl beleghafter Überweisungen pro Monat?
EC KarteWird eine EC-Karte angeboten? Ist die EC Karte kostenlos? Brauchen Sie die EC-Karte zwingend für Ihren Zahlungsverkehr?
KreditkarteIst eine Kreditkarte inbegriffen oder kostenpflichtig? Brauchen Sie eine Kreditkarte?
KontoführungsgebührWie hoch sind die Gebühren pro Monat? 

Nehmen Sie sich diesen Kriterienkatalog vor und prüfen Sie, was das jeweilige Bankkonto tatsächlich kosten würde. Schätzen Sie insbesondere das Buchungsvolumen für Ihr zukünftiges Geschäftskonto ab. Möglicherweise stellen Sie dann fest, dass ein Geschäftskonto mit Kontoführungsgebühr günstiger ist, als das kostenlose Geschäftskonto.

Welche Banken bieten ein kostenloses Geschäftskonto an?

Das kostenlose Geschäftskonto ist in der Regel ein Geschäftskonto ohne monatliche Kontoführungsgebühren. Das bieten einige Banken tatsächlich an. Greifen wir aus unserem Geschäftskontenreport die aktuellsten Firmenkontenangebote der Banken heraus:

  • Fidor Smart Geschäftskonto
  • Grenke Business
  • Holvi Starter
  • Kontist Basic
  • N26 Business
  • Netbank Basic
  • Penta Basic
  • Skatbank-TrumpfKonto Business

Die folgende Abbildung zeigt das kostenlose Geschäftskonto am Beispiel der Penta Bank. Hier sehen Sie, dass die monatliche Kontoführungsgebühr nicht der einzige Kostenbestandteil eines Geschäftskontos ist.

 

Kostenloses Geschäftskonto der Penta Bank

Beispiel eines kostenlosen GeschäftskontosDie Monatsgebühr ist zwar kostenlos, aber die Leistungen sind eingeschränkt oder kosten extra.

Kostenloses Geschäftskonto - keine Kontoführungsgebühr aber oft reduzierte Leistungen

Wenn eine Bank ein Geschäftskonto ohne Kontoführungsgebühr anbietet, sind in den meisten Fällen die Leistungen reduziert. In unserem Geschäftskontenreport zeigen wir folgende Fälle auf:

  • Das kostenlose Geschäftskonto gibt es nicht für alle Rechtsformen. Kontist bietet das kostenlose Geschäftskonto beispielsweise nur Einzelunternehmen und Freiberuflern an.
  • Die Gebühren für Überweisungen sind deutlich höher als beim Geschäftskonto mit monatlicher Kontoführungsgebühr. Beispiel Netbank: Das Geschäftskonto ohne Monatsgebühr bietet nur 15 kostenlose Überweisungen pro Monat an. Beim Geschäftskonto mit Monatsgebühr sind die Überweisungen kostenlos.
  • Das kostenlose Geschäftskonto bietet bestimmte Leistungen sehr teuer oder gar nicht an. Zu diesen Leistungen zählen beispielsweise: Barauszahlung, Bareinzahlung, Überweisungsgebühren, EC-Karte oder Kreditkarte für den Zahlungsverkehr, oder allgemeine Finanzierungsberatung. Beim Holvi Starter Konto gibt es beispielsweise keine Bareinzahlung, keine Finanzierungsberatung, keine beleghaften Überweisungen und keine EC-Karte.

Legen Sie sich daher einen Katalog an Kriterien zurecht, mit dem Sie ein Angebot für ein kostenloses Geschäftskonto prüfen. Einen umfangreichen Kriterienkatalog haben wir Ihnen auf der Seite Geschäftskonto auswählen zusammengestellt.

Gebührenbestandteile der ausgewählten Geschäftskonten

Hier zeigen wir Ihnen, mit welchen Gebühren Sie bei einem Geschäftskonto der 8 Banken aus dem Geschäftskontenreport kalkulieren müssen, die eine kostenfreie Kontoführung bieten. Die Kosten für EC- und Kreditkarte sind Gebühren pro Jahr, während die Gebühren für Buchungen und Bargeldverkehr pro Buchung berechnet werden.

GeschäftskontoEC-/ Kreditkarte (KK)Buchung beleglosBuchung beleghaftEinzahlung barAuszahlung bar
Fidor8,95 € (KK)0,00 €nicht möglichnicht möglich2,50 €
Grenke Business24,00 € (KK)0,10 €2,00 €2,90 €0,00 €
Holvi Starter36,00 € (KK)0,25 €nicht möglichnicht möglich2,5% der 
Summe
Kontist29,00 € (KK)0,00 €nicht möglichnicht möglich2,00 €
N260,00 € (EC)
0,00 € (KK)
0,00 €nicht möglich1,5% der 
Summe
0,00 €
Netbank Basic10,00 € (KK)0,10 €nicht möglich1,0% der
Summe
3,00 €
Penta10,00 € (KK)0,10 €nicht möglichnicht möglich2,0% der 
Summe
Skatbank10,00 € (KK)
5,00 € (EC)
0,10 €2,00 €5,00 €0,00 €

Die Gebührenübersicht zeigt, dass die Leistungen eines Geschäftskontos mit kostenloser Kontoführungsgebühr häufig eingeschränkt sind. In vielen Fällen sind beleghafte Buchungen oder Bareinzahlungen nicht möglich. Unter den genannten Banken bieten übrigens nur zwei Anbieter eine EC-Karte an: die Geschäftskonten von N26 und der Skatbank. Während die EC-Karte beim N26 Geschäftskonto nichts kostet, verlangt die Skatbank eine Jahresgebühr von 5,00 €.

Die Tabelle zeigt außerdem, dass die tatsächlichen Kosten eines kostenlosen Geschäftskontos vom Buchungsvolumen abhängen. Wir sind daher in unserem Geschäftskontenreport exemplarisch von zwei Szenarien ausgegangen.

Kosten für das Geschäftskonto: zwei Nutzungsszenarien

In unserem Geschäftskontenreport haben wir die Gesamtkosten der Kontoführung pro Jahr ermittelt und sind von zwei Szenarien ausgegangen, dem Online-Szenario und dem Cash-Szenario. Kernfragen dabei waren, ob der Nutzer des Geschäftskontos reines Onlinebanking betreibt oder ob er auch Bargeldeinzahlungen und -auszahlungen tätigt.

Hier die Annahmen unserer Szenarien in einer Übersicht.

 Online-SzenarioCash-Szenario
NutzerprofilFreiberufler mit überschaubarem Buchungsvolumenbereits größere Unternehmen, Einzelhändler, Gastronomen mit viel Bargeldverkehr
EC-Karte und KreditkarteJa, wird benötigtJa, wird benötigt
Buchungsvolumen pro Monat  
Anzahl Buchungen beleglos301200
Anzahl Buchungen beleghaft08
Bareinzahlungenkeine6 à 3.000 €
Barauszahlungenkeine6 à 4.000 €

Kostenloses Geschäftskonto in der Praxis: die interessantesten Ergebnisse aus unserem Geschäftskontenreport

Gibt es das kostenlose Geschäftskonto wirklich? Ja, es kommt aber darauf an, welche Leistungen der Unternehmer braucht.

Hier die Übersicht über die günstigsten 3 Geschäftskonten jeder Kategorie

 Online-Szenario Cash-Szenario 
RankingBankkontoPreis pro JahrBankkontoPreis pro Jahr
1N26 Business0 €Hypovereinsbank Konto4Business Komfort797 €
2Fidor Geschäftskonto9 €Deutsche Bank Business Komfort1.031 €
3Grenke Business36Deutsche Bank Business Best1.091 €

Die Übersicht zeigt, dass es das kostenlose Geschäftskonto nur im reinen Onlinebanking gibt. Sobald Bargeldtransaktionen hinzukommen oder das Buchungsvolumen steigt, gibt es kein kostenloses Geschäftskonto mehr. Das Sieger-Konto im Online-Szenario, das N26 Business, ist beispielsweise im Cash-Szenario mit einer Jahresgebühr von 3.240 € eines der teuersten Geschäftskonten.

Sieger-Konto im Cash-Szenario ist mit 797 € Jahresgebühr das Konto4Business Komfort der Hypovereinsbank. Das teuerste Konto im Cash-Szenario stammt ebenfalls von der Hypovereinsbank. Es ist das Konto4Business Smart, das zwar eine geringe monatliche Kontoführungsgebühr, dafür aber hohe Gebühren pro Buchung aufweist. Sie sehen, wie wichtig es ist, vor der Wahl eines Geschäftskontos das voraussichtliche Buchungsvolumen abzuschätzen.

Kostenloses Geschäftskonto - das Leistungspaket und die Gesamtkosten sind entscheidend

Was nützt einem Gründer einer UG das kostenlose Geschäftskonto von N26, wenn die Bank dieses Geschäftskonto nur Freiberuflern und Einzelunternehmern anbietet? Auch der Gastronom, der im Monat über 50.000 € bar einzahlt, ist mit dem N26 Business Konto schlecht aufgestellt. Denn dort zahlt er 1,5% Einzahlungsgebühr, das sind im Monat 750 €. Das ebenfalls sehr günstige Fidor Konto bietet beispielsweise die Möglichkeit des Bargeldverkehrs gar nicht an. Da sich die Werbeaussage "kostenloses Geschäftskonto" in der Regel nur auf die monatliche Kontoführungsgebühr bezieht, gilt es nachzurechnen. Wie hoch ist das voraussichtliche Buchungsvolumen? Braucht es ein Geschäftskonto mit der Möglichkeit, Bargeld ein- und auszuzahlen? Gesamtkosten und Funktionalität eines Geschäftskontos sind also die entscheidenden Kriterien für die Wahl des Geschäftskontos.

Stellen Sie daher für Ihr Unternehmen einen Kriterienkatalog auf, um die richtige Auswahl für Ihr Firmenkonto zu treffen. Dabei hilft ihnen auch unser aktueller Geschäftskontenreport.

Vorheriger Artikel:
Geschäftskonto-Vergleich

Aktuelles aus unserem GründerDaily