Crowdfunding über die Plattform 100-days

Bei dem Finanzierungsmodell Crowdfunding wird Kapital über eine Vielzahl an Geldgebern auf einem Onlineportal eingesammelt. Zu den Crowdfunding-Plattformen, die einem Projektinitiator den Start eines Crowdfunding Projekts ermöglicht, gehört auch 100days - eine Plattform aus der Schweiz.

Wir zeigen Ihnen, was hinter dem Crowdfunding Konzept von 100-days steckt und wie die Finanzierung der Projekte über 100-days genau funktioniert. 

Crowdfunding über 100-days.net

Crowdfunding ist eine weltweit immer beliebter werdende Form der Finanzierung. Sie stammt aus den USA und hilft Kapital für Ideen und Existenzgründungen einzusammeln, die sonst aufgrund einer mangelnden Finanzierung nicht umsetzbar wären. Die Finanzierung per Crowdfunding erfolgt, indem eine Crowd (Menschenmenge bzw. eine Vielzahl von Geldgebern) ein Vorhaben mit einem bestimmten Geldbetrag unterstützt. Diese erhalten dann in Abhängigkeit von der Höhe der Unterstützung ein Dankeschön.

Im Internet gibt es zahlreiche Plattformen, die die Möglichkeit bieten, eine Idee mit Hilfe von Crowdfunding zu finanzieren. 100-days.net ist eine Crowdfunding-Plattform aus der Schweiz und vermittelt Projekte in zahlreichen Kategorien.

100-days als Plattform für Crowdfunding

Ob Architekt, Designer, Buchautor, Gastronom, Fotograf, Musiker oder Existenzgründer, die Crowdfunding Plattform 100-days steht nahezu jeder Idee offen. Auch soziale Projekte können sich über die Plattform 100-days finanzieren. Um von einer Gemeinschaft per Crowdfunding finanziert zu werden, müssen die Projektinitianten potentielle Spender, die 100-days Booster nennt,  von ihrer Idee überzeugen. Dafür haben Projektinitianten auf der Crowdfunding-Plattform 100-days maximal 100 Tage Zeit.

100-days bietet als Crowdfunding-Plattform folgende Vorteile:

  • Die Crowdfunding-Plattform 100-days bietet einen einfachen Spendenprozess. So können Booster jederzeit Beiträge für ein Projekt einzahlen, ohne sich einloggen zu müssen.
  • Ihre Crowdfunding Beiträge bezahlen die Booster per Kreditkarte, Paypal, Postfinance oder direkt per SMS an 100-days.
  • Die Initiative FairGive ist Partner der Crowdfunding Plattform 100-days und verwaltet und kontrolliert den Spendenfluss zwischen den Boostern und 100-days. Zudem garantiert 100-days einen vollen Datenschutz.
  • Die Crowdfunding Plattform 100-days arbeitet eng zusammen mit Ron Orp, einem erfolgreichen Schweizer Newsletter, der es ermöglicht, das einzelne Projekte Aufmerksamkeit von mehr als 150.000 Lesern bekommen.
  • Die Crowdfunding Plattform 100-days bietet einen Rund-um-Support für Projektinitiatoren. Diese haben freien Zugang zur Plattform, erhalten persönliche Unterstützung von Experten sowie Tipps zur Promotion eines Projekts. Zudem stellt 100-days den Initianten Vorlagen wie ein Newsletter-Tool zur Verfügung, mit Hilfe derer die Projektinitianten während der Projektlaufzeit werben können.
TIPP

Zahlen, Daten und Fakten zu Crowdfunding in Deutschland bietet unser regelmäßig erscheinender Monitor.

100-days: Projekte starten und unterstützen

Nach einer Registrierung auf der Crowdfunding-Plattform 100-days haben Projektinitiatoren die Möglichkeit, ein Projekt in 12 Schritten zu erstellen. Projektinitiatoren müssen ihre Projekte auf 100-days attraktiv bewerben. In Film, Bild und Text müssen sie versuchen, ihre Ideen überzeugend zu vermitteln. Projektinitiatoren haben auf 100-days die freie Wahl, eine Projektlaufzeit von maximal 100 Tagen festzulegen. Um die sogenannten Booster - Freunde, Bekannte, Gönner oder Firmen – von einer Spende zu überzeugen, bestimmt der Projektstarter bestimmte Goodies wie zum Beispiel eine signierte CD, ein Buch mit Widmung oder eine Erwähnung im Filmabspann. Booster können über Projektprofile auf 100-days die Entwicklung eines Projekts mitverfolgen und sich auch aktiv an der Realisierung eines Projekts beteiligen.

Jedes neue Projekt wird von 100-days geprüft und nach rund drei Arbeitstagen freigegeben. Danach entscheidet der Projektinitiator selbst, an welchem Tag das Projekt starten soll. Nach dem Start muss das Crowdfunding-Projekt intensiv beworben werden, beispielsweise über Social Media Kanäle. Erreicht ein Projekt auf 100-days schnell seine Zielsumme, kann das Projekt verkürzt oder bis Ablauf der Laufzeit überfinanziert werden. Dann sollte der Projektinitiator jedoch erklären, was mit den Über-Spenden passieren soll. Eine Grenze für die Höhe der Zielsumme gibt die Crowdfunding-Plattform 100-days nicht vor. Bei erfolgreicher Finanzierung eines Projekts hat der Initiator 18 Monate Zeit, das Projekt zu realisieren und die Goodies auszuliefern.

Booster können Projekte auf 100-days mit einem finanziellen Beitrag unterstützen, dessen Höhe sie selbst bestimmen. Darüber hinaus können Booster Projekte mit ihrem Wissen, Talent und Netzwerk unterstützen. In einer Rubrik „Needs" auf jeder Profilseite eines Projekts auf 100-days beschreiben Initiatoren, was sie neben Geld sonst noch brauchen können. Zudem kann es Projekten helfen, wenn Booster das Projekt in ihrer Community teilen und anderen davon erzählen. Eingezahlte Beträge von Boostern können nicht zurückgefordert werden. Anonyme Spenden sind auf 100-days möglich.

Das kostet Crowdfunding auf 100-days

Die Nutzung der Crowdfunding-Plattform 100-days ist für alle User kostenfrei. Für eine Spende zahlen Booster eine Drittgebühr an 100-days. Projektinitiatoren müssen eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5 % des eingesammelten Geldbetrags an 100-days abführen - aber nur dann, wenn das Projekt erfolgreich finanziert wurde. 100-days funktioniert nach dem „Alles-oder-nichts-Prinzip", das heißt, nur wenn ein Projekt nach Ablauf der Laufzeit erfolgreich finanziert ist, erhält der Projektinitiator das Geld der Booster.

Kontakt zu 100-days

  • 100-days.net GmbH
    St. Jakobstrasse 54a
    CH-8004 Zürich
Das könnte Sie auch interessieren
Vorheriger Artikel:
Crowdfunding Berlin
Nächster Artikel:
betterplace

Aktuelles aus unserem GründerDaily

cleansale.kiev.ua

e-kirpich.kiev.ua

続きを読みます hebidoshi84.blog.fc2.com