Frauenpower in Start-ups: 10 starke Geschäftsideen nur von Gründerinnen



Erst vor Kurzem startete die Datenbank , die deutschen Start-ups mit mindestens einem weiblichen Gründungsmitglied eine Plattform bieten möchte. Die Initiatorinnen Sina Gritzuhn und Sanja Stankovic wollen damit außerdem mit dem Vorurteil aufräumen, es gäbe keine weiblichen Gründer in Deutschland. Wir stellen 10 der weit über 300 Start-ups, die auf dem Portal bereits gelistet sind, kurz vor – sie alle sind 100% made by Female Founders.

StartupSpot Female Founders Gründerinnen
Sanja Stankovic & Sina Gritzuhn sind die Initiatorinnen von StartupSpot Female Founders (Foto: Rieka Anscheit)

Frischepost: Lebensmittel direkt vom Acker

wurde 2015 von Juliane Eichblatt und Eva Neugebauer ins Leben gerufen mit dem Ziel, frische Lebensmittel von regionalen Erzeugern im Großraum Hamburg direkt zu den Kunden zu liefern. Hierfür können Interessierte aus rund 700 Produkten im Onlineshop auswählen. Wer jetzt nur an Obst, Gemüse und Milchprodukte denkt, liegt aber falsch. Auch Knabbereien, Naturkosmetik oder gesunde Fertiggerichte können bestellt werden. Und im Vertrieb setzt Frischepost ebenfalls auf Umweltfreundlichkeit: von wiederverwendbaren Pfand-Boxen über Mehrweg-Verpackungen bis hin zur elektrobetriebenen Wirtschaftsflotte und Fahrrädern, mit denen die Produkte ausgeliefert werden.

Mehr dazu erzählen die Gründerinnen selbst in nachfolgendem Video.

Einfachverheiratet.de: personalisierter Online-Hochzeitsplaner

ist ein Online-Hochzeitsplaner, der neben einem personalisierten Hochzeitsplan für das Brautpaar auch den passenden Dienstleister zum passenden Zeitpunkt findet. Auf dem sogenannten Hochzeits-Marktplatz kann man selbst Ausschreibungen vornehmen und exklusive Angebote von Dienstleistern finden. Ziel ist es, die Hochzeitsplanung stressfrei und einfach zu gestalten. Gegründet wurde das Unternehmen 2017 von Cathrin Müller und Margit Hessler im Baden-Württembergischen Appenweier.

Fit Mum Club: Effektives Training für (angehende) Mütter

Schwangerschaft und die Geburt eines Kindes sind vermutlich die größten körperlichen Leistungen, die ein weiblicher Körper je vollbringt. Und auch das Leben als Mutter ist nicht gerade unanstrengend… Mit dem will Harriet Rieper seit 2017 Mütter für diese Aufgaben in einen gesundheitlichen Bestzustand bringen. In Hamburg, Stuttgart, München, Berlin und Köln gibt es bereits die sechswöchigen Outdoortrainings, welche zwei Mal pro Woche an Outdoor-Locations zu festen Zeiten stattfinden.

Fit Mum Club
Der Fit Mum Club ist das moderne Training für Mütter mit Kind und Schwangere (Foto: Fit Mum Club)

Weitergeben.org: Gebrauchtmöbel für einen guten Zweck

2017 gründete Daniela Roßner ihr Start-up. Die Motivation: Hochwertige Altmöbel sollen weitergenutzt und nicht verbrannt werden. Insbesondere für Büros und Schulen soll mit eine einfache Möglichkeit geschaffen werden, um nicht mehr benötigten Möbel zu spenden – beispielsweise an gemeinnützige Vereine oder Einrichtungen in der eigenen Region. Weitergeben.org verfolgt in erster Linie soziale und ökologische Ziele – keine finanziellen. Durch eine kleine Vermittlungsgebühr soll jedoch kostendeckend gearbeitet werden können.

U are OK: vegane Naturkosmetik

Melanie Stein fasste 2016 den Entschluss, sich selbstständig zu machen. Und zwar mit veganer Naturkosmetik ohne künstliche Inhaltsstoffe – made in Germany, made for Teens. Auf der Webseite des Unternehmens heißt es:

Wir verzichten ganz auf erdölbasierte Substanzen und auf Gentechnik. Denn wir finden, dass gerade junge Haut keine synthetischen Hilfsmittel aus dem Labor gebrauchen kann.

Bisher gibt es die Produkte . An weiteren Vertriebskanälen wird aktuell gearbeitet.

Konkrua: Thailändische Kochbox 100% authentisch

Konkrua heißt so viel wie „derjenige, der seine Zeit gerne in der Küche verbringt“. Eben das ist auch die Philosophie von Gründerin Pornpim Ampikitpanich. Die waschechte Thailänderin lebt seit 6 Jahren in Deutschland und tummelte sich 2017 mit einer thailändischen Kochbox ins Start-up-Business. Besonders schön: Mit dem Kauf jeder Box unterstützt ältere Frauen und Familien in einer strukturschwachen Region Thailands.

Mit Ecken und Kanten: jeder verdient eine zweite Chance

Mit Ecken und Kanten
„Mit Ecken und Kanten“ will nachhaltiges Online-Shopping neu definieren (Foto: Mit Ecken und Kanten)

Das Nürnberger Start-up „“ bietet faire und nachhaltige Produkte mit kleinen Macken an: beispielsweise ursprüngliche Muster, Produkte mit kleinen Schönheitsfehlern oder solche, die aus einem älteren Sortiment stammen. Damit soll nachhaltiges Online-Shopping neu definiert werden. Gründerin Jessica Könnecke auf ihrer Webseite:

Für mich ist „Mit Ecken und Kanten“ mehr als einfach nur ein Onlineshop. Es ist für mich ein Projekt, mit dem ich beweisen will, dass gerade das Nicht-perfekt-Sein einen Menschen ausmacht und sich diese Sichtweise auch auf unsere Wahrnehmung von Produkten auswirkt. Wer hat denn heutzutage noch Lust auf Uniformismus? Für mich steht ganz klar die Individualität im Fokus.

Mehr Female Founders-Power

Drei weitere Start-ups, die auf StartupSpot Female Founders vertreten sind und wir bereits in unserem GründerDaily vorgestellt haben:

Mehr Inspiration findet ihr auf der Webseite von . Oder ihr meldet euch direkt selbst dort an, wenn ihr mindestens eine Gründerin im Team zählt.

Über 400 weitere spannende Geschäftsideen findet ihr auf Recitfga-bsl.info. Jeden Montag lest ihr natürlich auch in Zukunft in unserem GründerDaily neue Beiträge zum Thema Geschäftsideen. Einmal im Monat halten wir euch außerdem in unserem Geschäftsideen-Newsletter auf dem Laufenden.

Das könnte dich auch interessieren