Nach PR-Aktion von savedroid: Das sagt die Twitter-Community



Exit-Scam, PR-Gag oder ein Hackerangriff? Zumindest Letzteres wurde im Falle savedroid gestern schnell ausgeschlossen. Fall 1 und Fall 2 spalteten die Community jedoch. Heute löste CEO Yassin Hankir auf: Alles nur PR, natürlich hat sich niemand mit dem ICO-Geld ins Ausland abgesetzt. Mit dem vorgetäuschten Exit-Scam seiner Plattform wolle er auf Betrugsprobleme in der ICO-Szene aufmerksam machen. Humor hierfür haben jedoch die wenigsten. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt prüft den Fall aktuell, eine Branchenauszeichnung wurde bereits aberkannt – und die Twitter-Gemeinde?

#1 Paymentandbanking erkennt savedroid Titel „Fintech des Jahres“ ab

In Anbetracht der drastischen und unser Meinung völlig mißglückten PR-Aktion des haben wir von Paymentandbanking uns dazu entschlossen, den Publikumspreis zum Fintech des Jahres 2017 für Savedroid zurückzuziehen und abzuerkennen. 🚫🏆

— Paymentandbanking (@paymentbanking)

#2 Geschäftspartner sind bestürzt

All assets from the ICO are safe and under no circumstances could have been withdrawn due to . fails completely to understand the PR stunt of savedroid’s CEO as we prefer working with professionals.

— Bank Frick (@BankFrick)

#3 „Er hat die eigene Branche mit Füßen getreten“

Twitter ist ja immer noch voll mit dem dümmsten PR-Stunt des Jahres. tritt die eigene Branche mit Füßen.

— Hendric Rüsch (@HendricRuesch)


#4 Deutsche-Startups.de spricht von „miesem PR-Gag“

: So verkauft Yassin Hankir den miesen PR-Gag

— deutsche-startups.de (@DStartups)


#5 Carsten Maschmeyer findet die Aktion „dämlich“

Tut mir leid , aber einen Exit-Scam zu faken, ist schlicht eine selten dämliche Aktion.

— Carsten Maschmeyer (@maschmeyer)

#6 Der Vergleich mit dem Bankräuber

Es war ein Marketing Gag! Ich finde das überhaupt nicht funny. Es überfällt auch niemand eine Bank, um eine Sicherheitsfirma zu bewerben.

— Anita Posch (@AnitaPosch)

#7 Niveau ist keine Hautcreme

… Stil kann man nicht lernen … ohne Worte

— Christine Völkel (@CVoelkel79)

#8 Merke: Keine Witze übers Fremdgehen

Mittwochstweet: „Schatz, ich muss dir was sagen. Ich hab dich betrogen.“
Donnerstagstweet: „Hahaha! Reingefallen! War nur ein Witz!“

— Claudia (@RechtBlond)

#9 Kräftig nach hinten losgegangen

Also tatsächlich ein PR-Stunt von – dürfte kräftig nach hinten losgehen

— Oliver Voss (@ovoss)

#10 Verkalkuliert – beim Geld hört die Freundschaft auf

Beim Geld hört der Spaß auf – und die Freundschaft (siehe letzter Absatz). verkalkuliert sich im Spiel um Aufmerksamkeit um jeden Preis.

— Gesine Maerten (@_Gesine)

Fazit: Mehrheit bestürzt, Befürworter in der Unterzahl

Befürworter für die Aktion konnten wir nur wenige finden. Das ist nicht verwunderlich, denn die Kryptoszene hat ohnehin mit ihrem Ruf zu kämpfen. Ein PR-Gag wie dieser ist da vermutlich fehl am Platze, schließlich versuchen alle Akteure gerade, Vertrauen aufzubauen. Ein paar hatten dann aber doch Humor für die Sache:

… and the PR stunt of the year goes to … !!!

— David Zahn (@zaviddahn)

I’m not a fan of all those ICOs, stiil this whole story is quite remarkable. Sometimes people just need lessons.

— Andrew Asmakov ⚡️ (@aasmakov)

Geile PR Kampagne! Ich hatte davor noch NIE was von gehört!

Hat wunderbar funktioniert!!

— Bonker (@bonker82)

Wie alle wegen am rumheulen sind.

— Dirk (@derdirk)


Wir sind gespannt, wie die Causa weitergeht. Was glaubt ihr – sehen wir savedroid noch in unserer Liste gescheiterter Geschäftsideen 2018?