Keine Angst vor Künstlicher Intelligenz & 30.000 € für „Intelligence“-Start-ups



Künstliche Intelligenz, Blockchain oder Augmented Reality sind nicht nur irgendwelche Buzzwords. Vielmehr sind es Innovationen, die unsere Zukunft prägen. Federführend werden sie auch von Start-ups vorangetrieben – und das gehört belohnt: . Erfahrt, wie ihr zu den 50 Finalisten gehören könnt. Außerdem verrät Lena Gaede von CODE_n im Interview, wieso ihr vor Künstlicher Intelligenz keine Angst haben solltet. [Sponsored Post]

CODE_n ist ein branchenübergreifender Innovationshub für Entrepreneure, ambitionierte Gründer und etablierte Unternehmen. Im Fokus steht die Förderung neuer, nachhaltiger digitaler Geschäftsmodelle. Anspruch von CODE_n ist es, ein Bewusstsein für die Chancen der digitalen Transformation zu schaffen und den kulturellen Wandel voranzutreiben. Ein zentrales Element ist dabei der , der 2018 bereits zum sechsten Mal 50 innovative Start-ups auszeichnet.

CODE_n
Lena Gaede von CODE_n (Foto: CODE_n)

Recitfga-bsl.info: Hallo Lena, Intelligence X.0 ist euer diesjähriges Wettbewerbsmotto – was genau versteht ihr darunter?

Lena von CODE_n: Wie immer fokussieren sich der CODE_n CONTEST und das Festival auf ein Technologiethema globaler Relevanz, das nicht nur Hype, sondern ein richtungsweisender Trend ist. Artificial Intelligence, IoT, Robotics und Blockchain sind dabei einige am häufigsten genannten Zukunftstrends – ein Mix aus Anwendungsfeldern und Technologien.

Unser Anspruch mit dem Festival ist „Explore the DNA of digital Innovation“. Aus diesem Grund werden wir aus Buzzwords verständliche und vor allem einsetzbare Use Cases, Strategien sowie Handlungsempfehlungen formen.

„Intelligence X.0“, unser diesjähriges Fokusthema, nimmt klar Bezug auf das Oberthema Artificial Intelligence. Uns ist es dabei wichtig, den Einfluss dieser Künstlichen Intelligenz in Tiefe zu betrachten und einen Dreiklang aus Aspekten für und vor allem mit dem Menschen, Branchen und Technologien zu bringen. Das „X“ markiert für uns den Startpunkt für ein neues Zeitalter, das anbricht; „X.0“ zeigt zum einen die Nähe zur Industrie, aber auch eine Versionierung aufbauend auf vorherige „Revolutionen“, wie zum Beispiel Big Data oder das Internet der Dinge – beides sind übrigens auch ehemalige CODE_n CONTEST-Themen.

Recitfga-bsl.info: Während einige in Künstlicher Intelligenz neue und spannende Geschäftsmodelle erkennen, haben viele vor diesem Gebiet auch (noch) Angst. Dein Plädoyer: Wieso ist Künstliche Intelligenz mehr Segen als Fluch?

Lena von CODE_n:

Das Neue schüchtert oft ein, wirkt erschlagend oder wenig greifbar – manchmal scheint es sogar bedrohlich. Bei CODE_n gilt der Grundsatz: „Wir begreifen die digitale Transformation mehr als Chance, denn als Herausforderung.“

Klingt einseitig? Ist es für uns nicht: Natürlich diskutieren wir über Herausforderungen und mögliche Gefahren, vor allem ist es aber wichtig, Berührungsängste abzubauen, Interesse aufzubauen und die Notwendigkeit aufzuweisen, sich zukunftssicher aufzustellen – und das gelingt nur dadurch, digitale Innovation zu begrüßen.

Ähnlich verhält es sich mit der Künstlichen Intelligenz. Wir verstehen Vorbehalte und Befürchtungen. Und genau deshalb wollen wir mit dem diesjährigen Festival-Thema Aufklärung betreiben. Beispielsweise die Automatisierung von Prozessen – vor allem die intelligente Automatisierung – bietet so viel mehr Freiheit, Dinge voranzutreiben, ohne, dass die eigene Zeit gebunden wird.

Riesige Datensätze können nun zum ersten Mal nicht nur analysiert oder überwacht werden, nein, darauf können ganz spezifische Maßnahmen abgeleitet werden, die wiederum das Extra-Plus für Unternehmen, Kunde und Mitarbeiter bietet. Es gibt so viele Einsatzfelder, von denen wir uns nur einen Bruchteil vorstellen können.

Vieles wird erst im Laufe der Jahre tatsächlich einsetzbar sein, wer sich aber schon jetzt mit den Entwicklungen beschäftigt und Maßnahmen plant, kann so den entscheidenden Wettbewerbsvorteil erlangen und Mitarbeiter auf die Reise mitnehmen.

Recitfga-bsl.info: Welche Herausforderungen haben Start-ups in diesen Bereichen aktuell hauptsächlich noch zu meistern?

Lena von CODE_n: Ideen und Know-how gibt es sehr viel. Die Programmierung ist auch nicht das Problem. Vielmehr sprechen wir hier von teilweise forschungsintensiven Geschäftsmodellen, für die ein langer Atem, die finanziellen Mittel und Partner benötigt werden. Im Bereich Robotics handelt es sich nicht nur um kleine Modelle, sondern oft riesige Anlagen – diese müssen geplant, gebaut, betreut und aufgestellt werden. Wieder verbunden mit dem Faktor Kosten und Partner.

Betrachten wir die andere Seite, handelt es sich um oftmals branchenübergreifende, disruptive Geschäftsmodelle, die auch Abnehmer finden müssen. Gerade im B2B-Bereich bedeuten die viel Aufklärungsarbeit, die richtigen Kontakte, eine kompatible IT-Infrastruktur und Durchhaltevermögen.

Viele Herausforderungen bei der Etablierung neuer Geschäftsmodelle sind nicht neu, sondern die eines jeden Start-ups. Die neue Thematik und die angesprochene Zurückhaltung dieser gegenüber können die ersten Schritte in diesem Fall jedoch erheblich erschweren.

Jetzt für den CODE_n CONTEST bewerben

Lust auf mehr? Noch bis zum 13. Mai könnt ihr euch bewerben und insgesamt 30.000 Euro gewinnen. Wir fassen die wichtigsten Fakten für euch zusammen.

Bewerbt euch jetzt beim CODE_n CONTEST 2018 (Foto: CODE_n)

Wer kann sich bewerben?

Unter dem Motto „Intelligence X.0 – AI 4 industry and humans“ werden disruptive Geschäftsideen gesucht, die zukunftsweisende Technologien in den folgenden Kategorien bieten können:

  • Machine Intelligence (z.B. maschinelles Lernen oder künstliche neuronale Netzwerke)
  • Beyond Reality (etwa Virtual Reality oder Augmented Reality)
  • Cryptographic Trust (von Blockchain bis Cybersecurity)

Unternehmen aus diesen Bereichen, die 2013 oder später gegründet wurden, sind aufgerufen, sich zu bewerben.

Was gibt es zu gewinnen?

Alle 50 Finalisten können ihre Konzepte im Rahmen des in Stuttgart einem breiten Publikum sowie möglichen Kunden und Geschäftspartnern präsentieren.

Die vier Gewinner aus den Bereichen:

  • bestes Geschäftsmodell,
  • beste Tech-Innovation,
  • Industry Disruptor und
  • ein Gesamtsieger

werden dort bekannt gegeben und erhalten Preisgelder von insgesamt 30.000 Euro. Auch der Zugang zu über 250 Alumni aus der CODE_n-Community ist ein echter Anreiz für die Teilnahme.

Wie kann ich mitmachen?

Noch bis zum 13. Mai könnt ihr euch .

Im Juni werden die 50 Finalisten dann bekannt gegeben. Vormerken solltet ihr euch auf jeden Fall auch schon einmal die Tage vom 8. bis 10. Oktober. Dann findet das CODE_n new.New Festival und die damit verbundene Preisverleihung in Stuttgart statt.

In nachfolgendem Video findet ihr die Highlights des Festivals im Jahr 2016. Einen Eindruck erhaltet ihr außerdem in unserem Nachbericht inkl. Vorstellung der Top 10 Start-ups.

eurobud.com.ua/

http://velotime.com.ua

http://agroxy.com