Bloggen, laufen, vegan ernähren: „Wir haben unser Hobby zum Beruf gemacht“



Kann man aus einem Blog ein erfolgreiches Geschäftsmodell machen und damit tatsächlich Geld verdienen? Ja, wenn man ein klares Profil hat und sich selbst treu bleibt – so die eindeutige Antwort der beiden Gründer des veganen Laufblogs beVegt.de. Im Interview erzählen uns Katrin und Daniel mehr über ihren Weg in die Selbstständigkeit, die Vor- und Nachteile des Gründer-Daseins und wie die Zusammenarbeit mit dem Lebenspartner funktioniert.

Recitfga-bsl.info: Hallo Katrin, hallo Daniel. Ihr habt bereits 2011 beVegt.de als veganen Laufblog gestartet und 2014 beide gleichzeitig eure gut bezahlten Jobs gekündigt und den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt. Habt ihr den Schritt bislang bereut?

Katrin und Daniel von beVegt: Nein, definitiv nicht! Natürlich ist die Selbstständigkeit kein Zuckerschlecken und man wünscht sich manchmal wieder etwas mehr finanzielle Sicherheit ­– aber dafür machen wir nun etwas, für das wir wirklich brennen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich in der Selbstständigkeit alles viel intensiver anfühlt: die Misserfolge, aber eben auch die Erfolge. Es ist einfach etwas anderes, wenn man selbst strategische Entscheidungen trifft, statt sie nur umzusetzen. Wenn ein Plan aufgeht und eine Idee funktioniert, dann ist das einfach jedes Mal ein tolles, befriedigendes Gefühl, das wir als Angestellte so nicht erlebt haben.

Am schönsten ist es, zu sehen, wie wir das Leben unserer Leser und Kunden mit unserer Arbeit bereichern. Ein tolles Feedback per E-Mail oder auf Facebook trägt uns durch die stressigeren Phasen, die es natürlich auch gibt.

Diese Gründer haben ihre Leidenschaften Laufen und vegane Ernährung zum erfolgreichen Geschäftsmodell gemacht (Bildquelle: beVegt).

Recitfga-bsl.info: Wie lief der Weg in die Selbstständigkeit? Habt ihr einen Businessplan mit verschiedenen Szenarien erstellt oder habt ihr euch auf euer Bauchgefühl verlassen und seid einfach gestartet?

Katrin und Daniel von beVegt: Einen klassischen Businessplan hatten wir nicht, aber wir haben uns in den Monaten vor der Gründung natürlich Gedanken darüber gemacht, wie unser Geschäftsmodell aussehen soll. Es war auch kein Sprung ins kalte Wasser, denn wir hatten zu diesem Zeitpunkt mit dem Blog bereits eine große Reichweite und einige tausend Newsletter-Abonnenten, bei denen wir uns schon eine hohe Glaubwürdigkeit und einen Expertenstatus in Sachen vegane Ernährung und Laufen „erarbeitet“ hatten. Es ging also vor allem darum, erste kostenpflichtige Angebote zu entwickeln und zu vermarkten. Wir sind dann mit einem Online-Mitgliederprogramm gestartet, das sehr gut angekommen ist und uns direkt einen wiederkehrenden monatlichen Umsatz verschafft hat. Auf dieser Grundlage konnten wir dann nach und nach weitere Angebote entwickeln.

Recitfga-bsl.info: Inzwischen hat sich beVegt.de zu einem Portal rund um die Themen gesunde Ernährung und Laufen mit Podcasts, eBooks, Laufcoachings und Laufreisen gewandelt. Wie schafft ihr es, Trends frühzeitig zu erkennen und woher bekommt ihr eure Ideen und Inspirationen?

Katrin und Daniel von beVegt: Als Blogger stehen wir ja im ständigen Austausch mit unseren Leserinnen und Lesern. Wir versuchen, genau hinzuhören und herauszufinden, welche Fragen sich die Menschen stellen, was sie gerne erreichen und in ihrem Leben verändern möchten. Und natürlich hilft es uns, dass wir selbst auch mal Laufanfänger waren, uns auf unseren ersten Marathon vorbereitet und unsere Ernährung umgestellt haben. Wir können also auch aus unserem eigenen Erfahrungsschatz schöpfen und uns überlegen, welche Hilfestellungen wir uns damals gewünscht hätten. Und dann gibt es natürlich noch die naheliegende Möglichkeit, einfach mal die Menschen zu fragen, die wir mit unseren Angeboten erreichen wollen. Wir führen über unseren Newsletter-Verteiler gerne kurze und knackige Umfragen durch, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob wir bei der Produktentwicklung auf dem richtigen Weg sind.

Recitfga-bsl.info: Ihr stemmt das gesamte Pensum immer noch zu zweit. Wie schafft ihr das und wie viel Stunden hat euer Arbeitstag?

Katrin und Daniel von beVegt: Wir arbeiten tatsächlich ziemlich viel – unser Arbeitstag startet meistens gegen 9 Uhr und wir versuchen, den PC spätestens um 20 Uhr auszuschalten. Natürlich nutzen wir aber die Freiheit, die wir als Selbstständige haben, und verlängern bei schönem Wetter auch mal unsere Mittagspause auf dem Balkon oder schwingen uns spontan aufs Fahrrad.

Grundsätzlich kann man in einem Online-Business, wie wir es überwiegend betreiben, einige Dinge automatisieren – aber die Vorstellung vom Arbeitsplatz in der Hängematte dürfte für die Mehrzahl der Online-Unternehmer doch eher unrealistisch sein.

Für uns ist das aber gar kein Problem, denn wir mögen unsere Arbeit sehr und haben uns ja ganz bewusst dafür entschieden.

Recitfga-bsl.info: Schafft ihr es als Laufcoaches eigentlich noch, selbst regelmäßig die Laufschuhe zu schnüren?

Katrin und Daniel von beVegt: Na klar! Laufen ist für uns eine wunderbare Möglichkeit, um auch mal abzuschalten – und gleichzeitig kommen uns dabei viele unserer besten Ideen. Darauf würden wir auf gar keinen Fall verzichten.

Inzwischen veranstalten Daniel und Katrin auch vegane Laufwochenenden: mit begeisterten Teilnehmern (Bildquelle: BeVegt)

Recitfga-bsl.info: Ihr seid auch privat ein Paar und arbeitet zusammen an beVegt. Wie trennt ihr Berufliches und Privates? Geht das überhaupt?

Katrin und Daniel von beVegt: Nein, das lässt sich eigentlich nicht trennen. Wir sprechen auch in unserer Freizeit oft über unsere Arbeit und tauschen unsere Ideen aus. Und dann kommt noch hinzu, dass das Laufen und die vegane Lebensweise ja nicht nur im Mittelpunkt unserer Selbstständigkeit stehen, sondern uns auch privat ständig begleiten. Bis jetzt macht uns das aber gar nichts aus, weil wir einerseits wirklich für diese Themen brennen und wir uns andererseits als Paar natürlich mögen und uns freuen, dass wir so viel Zeit miteinander verbringen und gemeinsam an unseren Projekten arbeiten können. Wir hoffen, dass das noch lange so bleibt!

Recitfga-bsl.info: Wer ist bei euch beiden der Chef, d.h. trifft bei Meinungsverschiedenheiten die finale Entscheidung?

Katrin und Daniel von beVegt: Wir treffen alle Entscheidungen gemeinsam – was natürlich nicht heißt, dass wir immer der gleichen Meinung sind. Wenn es eine Meinungsverschiedenheit gibt, dann sprechen wir darüber, legen unsere jeweiligen Argumente und Bedenken offen auf den Tisch. Auf diese Weise sind wir bislang immer zu einer Lösung gekommen, hinter der wir beide stehen können.

Recitfga-bsl.info: Welche Vorteile genießt ihr als Selbstständige und auf welche Nachteile könntet ihr gut verzichten?

Katrin und Daniel von beVegt: Die Vorteile sind ja an verschiedenen Stellen schon angeklungen. Es ist toll, etwas machen zu können, wovon man zu 100% überzeugt ist.

Nicht mehr in der Blechlawine mitrollen zu müssen und in bequemer Freizeitkleidung und barfuß arbeiten zu können ist auch nicht zu verachten.

Und auch, wenn wir uns in unseren letzten festen Jobs gar nicht mal über zu wenig Anerkennung beklagen konnten, ist das, was wir heute von unseren Lesern, Hörern und Kunden an positiven Rückmeldungen bekommen, wirklich kaum zu toppen. Zu den größten Nachteilen gehört natürlich die geringere finanzielle Sicherheit und der Druck, ständig neue Ideen zu produzieren und die begrenzte Zeit in die richtigen Projekte zu stecken. Aber wir wollen uns eigentlich gar nicht beklagen, denn die Vorteile überwiegen ganz eindeutig!

Recitfga-bsl.info: Als Hobbyprojekt nebenberuflich gestartet musstet ihr euch alles rund um Online-Marketing, Social Media-Marketing & Co. selbst beibringen. Inzwischen habt ihr eine der reichweitenstärksten Seiten zum Thema Ernährung und Laufen in Deutschland. Welche Tipps habt ihr hier für andere Gründer?

Katrin und Daniel von beVegt: Da fallen uns spontan drei Dinge ein. Am wichtigsten ist es aus unserer Sicht, dass man ein klares Profil hat und nicht versucht, jedem zu gefallen – das endet dann schnell in der Beliebigkeit und man geht zwischen den tausenden anderen, ähnlichen Angeboten unter. Uns hat es sehr geholfen, dass wir von Anfang an als „die veganen Läufer“ aufgetreten sind und uns mit unseren Tipps und Infos gezielt an Menschen gerichtet haben, die unsere Interessen und Werte teilen. Wenn wir stattdessen den x-ten reinen Lauf- oder Vegan-Blog gestartet hätten, wären wir damit wahrscheinlich nicht so erfolgreich gewesen.

Zweitens spielt für uns Ehrlichkeit gegenüber unseren Lesern eine wichtige Rolle. Wir haben uns nie verstellt und würden niemals mit unlauteren Mitteln arbeiten, um etwas zu verkaufen. Wenn man sich im Online-Marketing umschaut, findet man leider sehr viele Dinge, die aus unserer Sicht einfach nicht gehen – z.B. scheinbar befristete Rabatte, die bei genauerem Hinsehen überhaupt nicht befristet sind, versteckte Werbung und Sponsoring usw. Wahrscheinlich funktioniert das auch, aber wir möchten nicht nur erfolgreich sein, sondern uns dabei auch noch selbst ins Gesicht schauen können. Und wir glauben fest daran, dass sich Ehrlichkeit auf lange Sicht in Form von tollen Kundenbeziehungen auszahlt.

Und schließlich braucht man Geduld. Wir haben beVegt drei Jahre lang in unserer Freizeit aufgebaut, bis wir an einem Punkt waren, an dem wir uns den Schritt in die Selbstständigkeit zugetraut haben. Deshalb empfehlen wir, den zahlreichen „Schnell-Online-Geld-Verdienen-Versprechen“ mit einer ordentlichen Portion Skepsis zu begegnen.

Recitfga-bsl.info: Letzte Frage: Auf welchen großen Läufen wird man euch in diesem Jahr noch sehen?

Katrin und Daniel von beVegt: Wir werden Anfang Oktober in Köln den Halbmarathon laufen und am 29. Oktober steht dann mit dem Frankfurt Marathon unser Saisonhighlight an. Wir möchten uns dort gerne für den Boston Marathon qualifizieren, an dem wir beide in 2013 schon einmal teilgenommen haben. Das war leider das Jahr mit dem Bombenanschlag – wir haben uns damals versprochen, dass wir zurückkehren werden, um dieser traurigen Erinnerung dann hoffentlich noch eine schönere hinzuzufügen.

Recitfga-bsl.info: Katrin, Daniel, vielen Dank für das spannende Gespräch.

Keyfacts zum Unternehmen

  • Unser aktuelles Team besteht aus: uns beiden
  • Die erste Finanzierung erfolgte durch / über:
  • Inzwischen gab es folgende weiteren Finanzierungen:
  • Unsere Investoren sind:
  • Investoren finden wir gut / schlecht weil:
  • Besonders geholfen haben uns bisher: In erster Linie natürlich unsere Leserinnen und Leser durch persönliche Weiterempfehlungen und indem sie sich an der Diskussion beteiligen und eine lebendige Community um unseren Blog herum geschaffen haben. Außerdem sind wir selbst nicht nur Blogger, sondern auch begeisterte Blog-Leser: Das Internet bietet einen riesigen Fundus an kostenlosen Informationen und Fallbeispielen, an denen wir uns beim Aufbau von beVegt orientieren konnten.
  • Besonders wichtig in unserem Arbeitsalltag sind für uns folgende drei:
  • Menschen: Natürlich unsere Familien, die von Anfang an voll hinter uns gestanden haben, unsere Leser, Kunden und Geschäftspartner. Also zum Glück viel mehr als nur drei Menschen!
  • Tools: Die Google-Tools (vor allem Docs, Drive und Kalender), die Adobe Creative Cloud und natürlich WordPress!
  • Internetseiten: Wir schauen regelmäßig auf anderen Blogs vorbei, die sich im weitesten Sinne mit unseren Themen beschäftigen – und für neue Ideen in Sachen Content Marketing gehören Copyblogger.com und Problogger.com zu unseren absoluten Favoriten.
https://imagmagnetsns.ua

купить Comanche Ontario Sport L

велосипед Comanche Tomahawk 27.5