Jimdo-Gründer über SEO, responsive Webdesign & Networking für den Erfolg



Fridtjof Detzner ist einer der Gründer des Webseiten-Baukasten-Anbieters Jimdo – einem Start-up mit einer echten Erfolgsgeschichte. In diesem Jahr hat die größte deutsche Gründermesse, deGUT (7. und 8. Oktober), Fridtjof als Repräsentant ausgewählt, damit er mit den über 6.000 erwarteten Gästen seine Erfahrungen teilen kann. Vorab haben wir Fridtjof gefragt, was aktuell bei Jimdo passiert, welche Tipps er für eure Webseite hat und wieso er euch Networking bei Events wie der deGUT empfehlen kann.

Recitfga-bsl.info: Hallo Fridtjof, seit Kurzem ist der Homepage-Baukasten von Jimdo auch 100% responsive. Erkläre doch kurz, weshalb dieser Schritt unerlässlich war.

Fridtjof von Jimdo: Die Grundidee von Jimdo ist ein Webseiten-Baukasten, den jeder bedienen kann und mit dem es Spaß macht, großartige Webseiten selbst zu erstellen und damit auch erfolgreich zu sein. Dazu integrieren wir laufend aktuelle technische Entwicklungen in unser System und stellen diese unseren Nutzern so einfach wie möglich zur Verfügung. Aktuell sehen wir, dass immer mehr Menschen mit ihren mobilen Endgeräten im Internet nach Informationen suchen oder auch einkaufen.

Für jeden Webseiten-Besitzer wird es also immer wichtiger, diesen Trend aufzugreifen: Das Webdesign muss auf allen Endgeräten gut aussehen, die Inhalte müssen übersichtlich und ansprechend angeordnet sein – und das alles bei einfacher Bedienung. Mit der vollständigen Umstellung all unserer Designs auf “responsive” nehmen wir unseren Nutzern diese Herausforderung ab: Jimdo-Nutzer können sich zu 100 Prozent auf ihre Inhalte und auf ihre Besucher fokussieren! Zudem ermöglicht das neue responsive Jimdo-Design ein optimales Ranking der Webseite bei einer mobilen Suchanfrage über Google.

Bei Jimdo sind Aale Designvorlagen responsive (Quelle: Jimdo)
Bei Jimdo sind alle Designvorlagen responsive (Quelle: Jimdo)

Recitfga-bsl.info: Wie ist das Angebot angelaufen – seht ihr bereits Veränderungen, bspw. in Sachen Kundenfeedback oder Umsatz?

Fridtjof von Jimdo: Die Umstellung auf “responsives Webdesign” war bei Jimdo ein kontinuierlicher Prozess. Wir haben die einzelnen Layouts Schritt für Schritt umgestellt, sodass neue Nutzer die jeweiligen Designs von Beginn an in der neusten responsiven Version bekamen. Seit Anfang Juli haben wir nun unsere “Mission completed”: Alle Designvorlagen sind responsive und für alle Kunden nur wenige Mausklicks entfernt. Insbesondere dieser einfache Wechsel – ohne Zusatzkosten – ist es, den unsere User schätzen und auch in vielen Kommentaren auf unserem Blog oder auf Facebook positiv herausstellen.

Dieses Kundenfeedback ist mega cool! Zahlen? Innerhalb weniger Wochen konnten wir die Anzahl der responsiven Jimdo-Seiten mehr als verdoppeln – auch super, oder?

Recitfga-bsl.info: Welche Tipps hast du für Gründer, deren Seite (noch) nicht responsive ist?

Fridtjof von Jimdo: Da kann ich eigentlich nur Folgendes sagen: Wenn ihr noch keine eigene Webseite habt, sollte gleich eure erste Version responsive sein. Wenn ihr eure bestehende Seite auf responsives Webdesign umstellen müsst, fangt damit umgehend an – am besten gleich heute Abend.

Wer jetzt noch wartet, lässt viele Besucher im Regen stehen und verschenkt damit viel Potenzial.

Recitfga-bsl.info: Wann lohnt es sich für Gründer ganz generell einen Homepage-Baukasten zu nutzen und ab wann sollte besser ein Webdesigner beauftragt werden?

Fridtjof von Jimdo: Nur eine aktuelle Webseite ist eine gute Webseite. Mit diesem Ansatz sollte jeder Gründer für sich entscheiden, welche Lösung für ihn die optimale ist – ein Webseiten-Baukasten wie Jimdo, ein interner Web-Designer, ein Freelancer oder doch eine externe Agentur.

Gerade für Gründer und Start-ups ist es wichtig, schnell und flexibel agieren und reagieren zu können. Ihr solltet also sicherstellen, dass eine Aktualisierung der Webseite jederzeit, von überall und leicht möglich ist.

Und wenn dann noch der Spaß dazu kommt, steigt auch die Motivation, die Webseite kontinuierlich zu aktualisieren und weiter zu entwickeln – und damit auch die Wahrscheinlichkeit, erfolgreich zu sein.

Recitfga-bsl.info: Kann man mit Jimdo auch einen Onlineshop bauen und wie sieht es in Sachen Auffindbarkeit bei Google bzw. SEO-Möglichkeiten bei einer Jimdo-Seite aus?

Fridtjof von Jimdo: Hey, aber na klar doch. Schon mit unserer JimdoFree Version könnt ihr euch einen ersten, kleinen Shop bei uns einrichten. Für die ambitionierten oder sogar professionellen Shop-Betreiber sind JimdoPro und JimdoBusiness die besseren Lösungen. Beide Shop-Lösungen verfügen selbstverständlich über – Moment, ich fange mal nur an aufzuzählen: eine eigene Domain, alle wichtigen Zahlungsarten, responsives Design, mobile iOS und Android Apps, hervorragende SEO-Funktionen, Rechtssicherheit und Einfachheit in der Erstellung und Nutzung.

Die Business-Version bietet noch zusätzliche SEO-Funktionen, ermöglicht eine unbegrenzte Anzahl an Produkten im Katalog und stellt unbegrenzten Speicherplatz zur Verfügung. Und zum Thema „SEO“ – schaut euch mal die zahlreichen Online-Tests für Webseiten-Baukästen an.

In diesem Jahr ist bist du Repräsentant bei der deGUT – wieso ist die Gründermesse wichtig für die deutsche Gründerlandschaft?

Fridtjof von Jimdo: Für die Mehrzahl der Gründer ist es eine spannende Premiere, meist auch ein großes Abenteuer, aus der eigenen Idee ein echtes Unternehmen aufzubauen. Auf einmal steht man vor ganz neuen Herausforderungen. Diese mit anderen zu teilen, Erfahrungen auszutauschen und auch von anderen Gründern zu lernen – da sehe ich den echten Mehrwert der deGUT für jeden Gründer. Hier sollten wir noch mehr den Geist des Silicon Valley übernehmen, offen mit unseren Erfahrungen umzugehen und diese auszutauschen. Davon werden wir alle als Gründer profitieren!

Recitfga-bsl.info: Auf welchen Programmpunkt der deGUT freust du dich besonders?

Fridtjof von Jimdo: Mein Herz hängt mehr an den persönlichen Gesprächen, denn an Programm-Punkten. Daher freue ich mich auf möglichst spannende und individuelle Gespräche mit anderen Gründern!

Recitfga-bsl.info: Networking auf Gründerevents kostet viel Zeit – wieso lohnt es sich trotzdem?

Fridtjof von Jimdo:

Ich versuche immer, mit sehr konkreten Fragen und Anliegen in ein Networking-Event wie die Gründermesse zu gehen. Dann überlege ich mir sehr individuell im Vorfeld, mit wem ich über dieses Thema sprechen möchte.

Dieser Gedanke basiert auf den Erfahrungen, die ich gemeinsam mit meinen Mitgründern Christian und Matthias selber machen durfte. Wir haben „Unternehmensgründung“ nie gelernt, sondern haben uns Schritt für Schritt den neuen Aufgaben gestellt. Und da, wo wir nicht weiter wussten oder uns noch nicht sicher waren, haben wir andere Gründer gefragt: „Wie macht ihr das?“. Das hat uns tatsächlich immer sehr viel geholfen.

Daher freuen wir uns heute umso mehr, wenn wir von unseren Erfahrungen berichten können, wenn uns junge Gründer fragen „Wie habt ihr das gemacht?“.

Das ist das Gründerteam von Jimdo - in der Mitte: Frijdtjof (Quelle: Jimdo)
Das ist das Gründerteam von Jimdo – in der Mitte: Fridtjof (Quelle: Jimdo)

Recitfga-bsl.info: Seit eurer eigenen Gründung 2007 hat sich einiges getan bei euch: Von wichtigen Auszeichnungen wie dem Deutschen Gründerpreis, über eine 25 Millionen Euro Finanzierungsrunde, ein enormes Wachstum in Sachen Mitarbeitern und Standorten bis hin zu einer großen Bekanntheit, hattet ihr in vielen Bereichen großen Erfolg. Rückblickend betrachtet – was würdet ihr wieder genau so machen, was vielleicht eher nicht?

Fridtjof von Jimdo: Wir haben bei Jimdo gemeinsam eine wunderbare “Prime Directive” entwickelt und leben diese auch. Sie beschreibt, wie wir bei Entscheidungen und deren Ergebnissen miteinander umgehen möchten.

Was auch immer wir feststellen, wir gehen davon aus, dass jeder sein Bestes gegeben hat, entsprechend den Möglichkeiten, dem Wissen und den Umständen zum jeweiligen Zeitpunkt.

Diese Idee gilt selbstverständlich auch für uns als Jimdo-Gründer. Denn sicherlich hat es in der nun mehr als neunjährigen Unternehmensgeschichte auch Weichenstellungen gegeben, die wir im Nachhinein anders vornehmen würden. Aber auch diese Entscheidungen haben uns geholfen, zu lernen und zu dem Jimdo zu werden, das wir heute sind.

Recitfga-bsl.info: Zum Abschluss: Deine drei wichtigsten Tipps für angehende Gründer sind…?

Fridtjof von Jimdo:

  1. Habt Spaß an dem was ihr tut,
  2. stellt euch ein super Team zusammen
  3. und seid dicht an euren Kunden dran.

Dann könnt ihr mit eurem Produkt Großes erreichen!

Recitfga-bsl.info: Vielen Dank, Fridtjof, für den spannenden Einblick!

Alle Infos rund um die deGUT 2016

Von null auf Gründer in 2 Tagen – unter diesem Motto finden am 7. und 8. Oktober zum 32. Mal die in der ARENA Berlin in Treptow statt. Alle Informationen rund um die deGUT 2016 findet ihr . Weitere Messen, Konferenzen und sonstige Gründerevents findet ihr in unserem Kalender.

Veranstaltet wird die deGUT von der Investitionsbank Berlin (IBB) und der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB). Die deGUT wird gefördert von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung in Berlin und dem Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg aus Mitteln der Länder und des Europäischen Sozialfonds. Schirmherr ist der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel.

Und so war es bei der deGUT 2015:

  • Kontakt

  • Jimdo GmbH
  • Stresemannstr. 375
    22761 Hamburg
  • +49 40 - 8 22 44 997
  • [email protected]
https://steroid.in.ua

охранные компании киев