Diese Geschäftsideen hat vielleicht bald jeder zum Fressen gern



Insekten als Lebensmittel? Was bei uns Europäern (noch) Ekel hervorruft, ist für zwei Milliarden Menschen auf der Welt normaler Ernährungsalltag und eine gesunde, umweltschonende Alternative zum Fleisch. Neue Geschäftsideen aus dem Food- und Beverage-Bereich, wie ein Burger aus Würmern, Energieriegel aus Insekten und Urzeitpflanzen, wollen Teil des Lebensmittelmarktes der Zukunft sein. Wir wünschen guten Appetit.

Das nächste große Ding in Sachen Superfood?

Chlorella ist eine einzellige Grünalge und eine der ältesten Pflanzen auf der Erde. Sie wird als Nahrungsergänzungsmittel in der Kosmetikindustrie und als Larvenfutter in Aquakulturen verwendet. Getrocknet besteht sie zu 50 % aus Proteinen und ist reich an Vitamin B12, Chlorophyll und Mineralien.

Sie kann auch in großen Mengen kultiviert werden. Der Ertrag der Chlorerellaproduktion liegt bei etwa 120 Tonnen pro Hektar und ist damit der klassischen Landwirtschaft um ein Vielfaches voraus. Weizen liegt zum Beispiel bei sieben Tonnen pro Hektar. Chlorella ist also nicht nur gesund, sondern auch flächen- und klimaschonend. Daher wird die Mikroalge auch schon als das nächste Superfood gehandelt und gilt als zukünftiger Ernährungstrend.

Evergreen Food Algenfarm
So sieht eine Bio-Algenfarm aus (Foto: Evergreen-Food)

Das aus der Nähe von Oldenburg stammende setzt sich für die Verbreitung von Chlorella als Lebensmittel ein und vermarktet dies als Geschäftsidee unter dem Namen Lüttge Algen Produkte aus der mikroskopisch kleinen Pflanze. Aktuell sind ein Speiseöl und ein Chlorellapulver im eigenen Onlineshop erhältlich.

In Zukunft sollen Algenperlen zur Geschäftsidee hinzukommen, die wie Kaviar aussehen und nach Heidelbeeren oder Balsamico schmecken. Die Chlorella werden von dem Start-up selbst in Deutschlands erster Bio-Algenfarm in Niedersachsen hergestellt. Dadurch werden Transportwege gespart und die Algen direkt frisch weiterverarbeitet.

Auf startnext lassen sich die Algenperlen bereits vorbestellen (Bild: Evergreen Foods)
Auf Startnext kann man die Algenperlen bereits vorbestellen (Foto: Evergreen-Food)

Bugfoundation macht aus Insekten Hackfleisch

Auf den ersten Blick wirkt der Bux Burger ganz unscheinbar. Man sieht eine Bulette zwischen zwei Brötchenhälften auf Salat, Zwiebeln und Tomate. Doch die Rezeptur der Fleischeinlage hat es in sich. Sie stammt nicht von einem Rind, einem Schwein oder Geflügel, sondern von Buffalo-Würmern. Die Larven des Getreideschimmelkäfers werden gemahlen und zusammen mit pflanzlichen Bestandteilen zu einem Burger verarbeitet. Die Geschäftsidee klingt kurios, hat aber einen seriösen Hintergrund.

Für zwei Milliarden Menschen, das hat die Welternährungsagentur (FAO) der Vereinten Nationen festgestellt, gehören Insekten zum Ernährungsalltag. Sie sind eine hochwertige Quelle für Proteine und frei von gesättigten Fettsäuren, das für zahlreiche Zivilisationskrankheiten verantwortlich ist. Außerdem schonen sie das Klima.

Um die gleiche Menge Proteine zu produzieren, verbrauchen sie im Vergleich zu Rindern nur ein Zwölftel des Futters und beanspruchen gleichzeitig weniger Land. „Zu guter Letzt”, sagen die Gründer vom Osnabrücker , „schmeckt das Fleisch einfach gut”.

Der Bux Burger: Man sieht ihm nicht an, woraus er hergestellt wird (Bild: bugfoundation.de)
Der Bux Burger: Man sieht ihm nicht an, woraus er hergestellt wird (Foto: Bugfoundation)

Die Geschäftsidee ist hierzulande noch nicht ganz angekommen, denn aktuell darf der Bux Burger noch nicht in Deutschland verkauft werden. Verarbeitetes Insektenfleisch zählt zu den „neuartigen Lebensmitteln” und muss erst auf seine Unbedenklichkeit geprüft werden, bevor die Geschäftsidee auf den Markt darf. Dafür ist er aber bereits in zwei Restaurants in Belgien erhältlich und im Laufe des Jahres sollen rund 40 weitere Restaurants folgen.

Snack Insects: eine Energie liefernde Geschäftsidee

In Deutschland erhältlich sind bereits die Produkte von Snack Insects. Der Insektenliebhaber kann bei dieser Geschäftsidee zwischen vier verschiedenen Arten wählen: Heuschrecken, Grillen, Mehl- und Bufallowürmern. Diese werden lediglich gefriergetrocknet, nicht weiterverarbeitet und sind in Deutschland als Lebensmittel zugelassen.

Ein Müsliriegel von Snack Insects (Bild: snackinsects.com)
Ein Müsliriegel von Snack Insects (Foto: Snack Insects)

Wer nicht weiß, was man mit Insekten in der Küche anstellen soll, bestellt gleich das Insektenkochbuch mit dazu. In Zusammenarbeit mit dem Kosmos Verlag zeigt Snack Insects auf 128 Seiten, wie man aus Insekten eine leckere Mahlzeit kreiert. wurde 2012 gegründet, bietet neben dem Vertrieb von Insektenprodukten auch Kochkurse und trägt durch Infoveranstaltungen zur Aufklärung zum Thema „Insekten-Verzehr” bei.

http://topobzor.info/smartfon-leagoo-elite-na-alijekspress-–-kak-najti-i-kupit/

http://farm-pump-ua.com/gormon-rosta.html

https://proffitness.com.ua/category/svobodnye-vesa/ganteli/