Crowdfinanzierung mit gutem Start im ersten Quartal 2015



Das Jahr 2015 startet mit einem starken Wachstum bei verschiedenen crowdbasierten Finanzierungsformen. Insgesamt summiert sich das Volumen der durch Unterstützer und Anleger aufgebrachten Gelder im ersten Quartal 2015 auf 49 Mio. Euro. Es bestehen jedoch teils deutliche Unterschiede in den einzelnen Marktsegmenten, wie der aktuelle Monitor zeigt.

Die Finanzierung von Projekten, Start-ups und Selbstständigen durch die Crowd – auch Schwarmfinanzierung genannt – erfolgt über verschiedene Modelle. Diese unterscheiden sich vor allem im Hinblick auf die (vertragliche) Beziehung, die der Unterstützer mit dem Projektinitiator eingeht, und damit im Hinblick auf die Gegenleistung, die der Kapitalsuchende für das zur Verfügung gestellte Kapital erbringt. Wir stellen regelmäßig die aktuellen Entwicklungen der Schwarmfinanzierung in Deutschland vor. Nach den Zahlen zum Gesamtjahr 2014 steht heute das 1. Quartal 2015 im Mittelpunkt.

2014 ist die Crowdfinanzierung aber auch Gegenstand der regulatorischen Entwicklung geworden. Für den morgigen Donnerstag ist die Verabschiedung des Kleinanlegerschutzgesetzes im Bundestag geplant. In den bisherigen Entwürfen gab es stets große Hemmnisse, wie die Branche in ihren Reaktionen stets betonte.

Wenn man Gerüchten glauben mag, werden die neuen Regelungen in der finalen Fassung des Gesetzes jedoch großzügiger ausfallen als geplant – doch dazu dann in Kürze mehr. Im vorliegenden Monitor wirft unser Partner Dentons aus diesem Anlass auch einen Blick ins Vereinigte Königreich. Im Vergleich zur dortigen Regulierung ziehen die Autoren Rosali Pretorius und Robert Michels folgendes Fazit:

Crowdlending- und Crowdinvesting-Plattformen sind in UK bereits der Kapitalmarktaufsicht unterworfen. Bei aller Kritik gegen einzelne Regelungsaspekte des Kleinanlegerschutzgesetzes ist festzuhalten, dass zumindest für die Plattformen in UK eine strengere Regulierung herrscht als nach dem jetzigen Gesetzesentwurf für deutsche Plattformen vorgesehen ist.

Crowdlending übertrifft Volumen des Gesamtjahres 2014

Der Kreditbereich bildet mit Abstand das größte Segment in der Crowdfinanzierung in Deutschland, auch wenn die Zahlen zum Crowdlending-Markt in Deutschland nur eingeschränkt zu ermitteln sind. In den ersten drei Monaten 2015 konnte mit 35,7 Mio. Euro das Volumen des Gesamtjahres 2014 in Höhe von knapp über 35 Mio. Euro bereits übertroffen werden.

Auf Basis der zur Verfügung stehenden Daten entfiel ein Anteil in Höhe von 83 % auf den Anbieter Auxmoney. Diese Plattform konnte in den ersten drei Monaten 2015 29,6 Mio. Euro an Krediten verbuchen und übertraf damit bereits den Wert des Gesamtjahres 2014 von 28,6 Mio. Euro. Auf Platz zwei folgt die Plattform Zencap mit 6,1 Mio. Euro im Startquartal 2015. Auch Zencap verbucht ein starkes Wachstum, nachdem zum Geschäftsstart im Jahr 2014 binnen Jahresfrist 6,9 Mio. Euro zu Buche standen.

Crowdfunding wächst deutlich

Die deutschen Crowdfunding-Plattformen erzielten in den ersten drei Monaten 2015 ein Finanzierungsvolumen von 2,2 Mio. Euro. Im Vorjahresquartal waren es noch 1,2 Mio. Euro. Somit ergibt sich ein deutliches Plus um 83 %. Damit konnte beginnend mit dem Q2 2014 in vier Quartalen in Folge die Marke von 2 Mio. Euro übertroffen werden.

Crowdfunding Q1 2015

Die Zahl der erfolgreich finanzierten Projekte betrug in den ersten drei Monaten diesen Jahres 271, nach 199 im Jahr zuvor. 196 Projekte wurden im ersten Quartal 2015 nicht finanziert. Die Erfolgsquote lag damit bei 58 %. Dies sind etwa drei Prozentpunkte weniger als im Gesamtjahr 2014, in dem von 1.749 Projekten insgesamt 1.058 Projekte erfolgreich waren. Die durchschnittliche Projektgröße belief sich im Startquartal 2015 auf 8.231 Euro. Dies unterstreicht den Trend zu kontinuierlich größeren Crowdfunding-Projekten in Deutschland.

Die Marktanteile sind unter den deutschen Crowdfunding-Plattformen bereits seit einiger Zeit klar verteilt. 2014 vermittelte Startnext 83 % des Kapitals (89 % in Bezug auf die Anzahl der erfolgreich finanzierten Projekte). Im ersten Quartal 2015 belief sich der Marktanteil von Startnext auf nahezu 90 %. Die Plattform VisionBakery folgt mit rund 5 %. Die restlichen 5 % entfallen auf eine Reihe sehr kleiner Plattformen.

Insgesamt haben seit dem Start im Jahr 2010 2.917 Projekte bis zum 31. März 2015 erfolgreich Kapital auf den analysierten deutschen Plattformen eingesammelt. Das Gesamtvolumen in diesem Zeitraum liegt inzwischen bei 18,7 Mio. Euro. In Anbetracht der insgesamt 5.419 gestarteten Projekte resultiert eine Erfolgsquote von 54 % für die gesamte Zeitspanne.

Crowdinvesting springt an

Im ersten Quartal 2015 zog die Start-up-Finanzierung über Crowdinvesting wieder an, nachdem Start-ups und Wachstumsunternehmen im Jahr 2014 geringfügig weniger Kapital auf den deutschen Crowdinvesting-Plattformen als im Jahr 2013 einsammeln konnten. Zudem stehen andere Investmentklassen wie Immobilien und ökologische Projekte verstärkt im Fokus.

Crowdinvesting Q1 2015 Anlageklassen

Wie erwähnt stagnierte 2014 Crowdinvesting für Start-ups und Wachstumsunternehmen (14,7 Mio. Euro im Jahr 2014 zu 15 Mio. Euro im Jahr 2013). Die Zahl erfolgreich abgeschlossener Finanzierungen war sogar rückläufig (2014: 57, 2013: 66). Im ersten Quartal 2015 konnte jedoch eine Trendumkehr verzeichnet werden. So betrug das durch Start-ups eingesammelte Kapital in diesem Zeitraum 6,5 Mio. Euro. Im Vorjahreszeitraum lag dieser Wert noch bei 3 Mio. Euro. Dies entspricht einem Anstieg um 116 %. Die Anzahl erfolgreich beendeter Finanzierungsrunden summierte sich von bis März 2015 auf 16, nach 15 im Vorjahreszeitraum.

Crowdinvesting Q1 2015

Allerdings ist bei der Betrachtung des ersten Quartals 2015 zu berücksichtigen, dass es sich zu einem guten Teil um Finanzierungen handelt, die bereits 2014 gestartet sind. Dies trug zum dynamischen Jahresauftakt 2015 bei. Zum Quartalsende befanden sich 20 Start-ups in der Finanzierungsphase und verbuchten bis dato allerdings nur 2,1 Mio. Euro. Dementsprechend dürfte das Finanzierungsvolumen im zweiten Quartal 2015 niedriger liegen als in den ersten drei Monaten dieses Jahres.

Finanzierungsrunden werden größer

Im Jahr 2014 lag das durchschnittliche Finanzierungsvolumen bei Crowdfinanzierungen für Start-ups bei nahezu 260.000 Euro, nach knapp 230.000 Euro im Jahr 2013. Im ersten Quartal 2015 setzte sich dieser Trend fort. Im Schnitt sammelten die Start-ups rund 400.000 Euro ein.

Ausblick und Crowdfunding in UK

Zahleiche weitere Details zur Crowdfinanzierung in Deutschland, unsere Prognosen für das Jahr 2015 sowie einen Beitrag zur Regulierung von Crowdfunding im Vereinigten Königreich finden Sie in unserer ausführlichen Publikation.

велосипед Comanche Pony Comp Lady

ford edge