Münchener Crowd Dialog 2014 für Start-ups und Mittelstand



Crowdfunding ist kein reines Start-up-Thema mehr, so Michael Gebert. Gemeint ist, dass auch der Mittelstand immer deutlicher Interesse an der Schwarmfinanzierung zeigt. Das ist Geberts Stichwort. Der Initiator der Crowd Dialog Konferenz möchte am 20. November an den Erfolg der ersten Crowd Dialog 2013 anknüpfen und lädt hierfür erneut Branchenvertreter, Unternehmer und Pioniere nach München zum Dialog ein.

Nachdem wir bereits im vergangenen Jahr mit Michael Gebert sprachen – einmal noch vor der Veranstaltung und anschließend für ein Fazit zum Debüt des Events – klopften wir jetzt abermals an seine Tür, um zu erfahren, was die Crowd Dialog 2014 bereit halten wird. Näheres zum Programm und den Rednern finden Sie ebenfalls hier im Blog.

Recitfga-bsl.info: Herr Gebert, die Crowd Dialog Konferenz rückt ja immer näher – schon aufgeregt? Verläuft bei der Organisation bisher alles nach Plan?

Michael Gebert, Crowd Dialog: Alles ist soweit im Plan. In diesem Jahr können die Teilnehmer ja vom Fachwissen der über 60 Experten und Referenten in den drei Thementracks CrowdFunding, CrowdSourcing und CrowdInnovation profitieren.

Auch die Vielfältigkeit der Einreichungen an Ideen und Konzepten für die Gründer Poster Session sind faszinierend und wir werden in diesem Jahr dem Gewinnerteam erstmals auch eine gecoachte Crowdfunding-Kampagne bieten können.

Crowd Dialog Konferenz 2014
Die Crowd Dialog Konferenz 2014 lädt mehr als 40 Referenten dazu ein, vor über 600 Besuchern zum Thema Schwarmfinanzierung zu sprechen (Screenshot: Crowd Dialog)

Recitfga-bsl.info: Was hat sich bewährt und bleibt, wie es ist, weil es schon 2013 gut ankam? Und was machen Sie in diesem Jahr anders als im Vorjahr?

Michael Gebert, Crowd Dialog: Bewährt hat sich der Mittelstandsfokus. Crowdfunding und Co. ist bei Weitem kein reines Start-up-Thema. Wir werden besonders im Bereich CrowdInnovation viele B2B-Praxisbeispiele und deren Protagonisten beim Crowd Dialog vorstellen können.

Konzeptionell hat die Veranstaltung den Anspruch, Politik, Wissenschaft und Praxis zusammen zu bekommen. Nur im engen Austausch und Dialog können besonders bei diesem innovativen Themenumfeld Chancen und Risiken objektiv evaluiert und in einen europäischen und globalen Kontext gesetzt werden.

Recitfga-bsl.info: Die drei Themenschwerpunkte 2014 sind „Sourcing“, „Innovation“ und „Funding“ – was erwartet die Besucher unter dem jeweiligen Punkt.

Michael Gebert, Crowd Dialog: Die Themenwelten aller drei Schwerpunkte stehen im engen Bezug zu bestehenden und kommenden Herausforderungen des Mittelstands.

  • CrowdSourcing beschäftigt sich mit dem sich wandelnden Verständnis von Arbeit in der Generation Y und dem herrschenden Mangel an Nachwuchsfachkräften. Jedes Unternehmen steht im lokalen, nationalen und letztlich globalen Wettbewerb um Talente.
  • Bei CrowdInnovation geht es um internationale schwarm-basierte Wissensnetzwerke, mit denen sich Unternehmen im Umfeld immer komplexerer und schnellerer Innovationswellen mögliche Innovationsführerschaft auf- und ausbauen können.
  • Bei CrowdFunding werden alle Spielarten dieser Art der Finanzierung vorgestellt und auf dem Prüfstand der aktuellen und möglichen regulativen Rahmenbedingungen gestellt.

Recitfga-bsl.info: Welcher Bereich spricht Sie persönlich am ehesten an und welche Vorträge würden Sie hervorheben?

Michael Gebert
Dr. Michael Gebert ist Gründer von Marketing Society und Initiator der Crowd Dialog Konferenz

Michael Gebert, Crowd Dialog: Spannend werden die diskutierten Antworten auf die Frage nach dem „Was kommt nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne?“ sein. Aber auch der im ersten Moment inkompatible Themenkomplex „Immobilien und Crowdfunding“ könnten bei den Teilnehmern zu neuen Denkanstößen führen. Natürlich ist der Einzug des Mittelstands bei Innovationsprojekten mit u.a. dem Pearlfinder von Beiersdorf oder dem Spitzencluster Carbon ein extrem inspirierendes Kapitel auf der Agenda für den Crowd Dialog.

Recitfga-bsl.info: Welche thematischen Trends sind generell zu erkennen? Was bewegt den Schwarm aktuell?

Michael Gebert, Crowd Dialog: Der Schwarm ist ja per Definition durch Heterogenität, zeitliche und räumliche Unabhängigkeit geprägt und dabei „nur“ von einem gemeinsamen Ziel geleitet.

Somit bewegt den Schwarm alles, was die mobile Generation bewegt. Dabei ist gar nicht mal nur die junge Generation gemeint, sondern vielmehr die „Golden Agers“, die über die Crowd als wertvolle Wissensträger und Mentoren bei vielen Projekten federführend agieren.

Recitfga-bsl.info: Was kann die Crowd für Innovationen in Deutschland tun?

Michael Gebert, Crowd Dialog: Die Crowd ist global und auch der Wettbewerb macht in der Regel bei Innovationen nicht an den jeweiligen Ländergrenzen halt. Somit ist Innovation auch immer die Bereitschaft zur Veränderung im klassischen Sinne eines Chance-Managements. Deutschland hat noch viele Chancen und Tugenden, die es gilt, als USP (Anm. d. Red.: Alleinstellungsmerkmal) zu halten und auszubauen und durch die Crowd zum Innovationsführer zu werden.

Recitfga-bsl.info: Worum geht es bei der Poster Session und wie ist die Resonanz bisher?

Michael Gebert, Crowd Dialog: Das Konzept der Poster Session ist dieses Jahr erweitert worden. Nach der großen Resonanz im vergangenen Jahr können die Gründerteams ihre Ideen und Projekte bereits im Vorfeld durch die Crowd fein schleifen und kuratieren lassen. Auf dem Crowd Dialog selbst werden zehn ausgewählte Teams ihre Idee „entdigitalisieren“ – das heißt, mit einem schwarzen Edding auf eine Flipchart-Seite skizzieren. Diese Übung ist für die meisten Gründer und Gründerinnen schwieriger, als sie erscheint, und hilft den Teams zum Kern ihrer Innovation oder des USP der Idee zu kommen. Bislang haben sich wieder über 50 Teams beworben.

Recitfga-bsl.info: Welche Tipps haben Sie für die Top 10, die sich auf der Crowd Dialog Konferenz präsentieren dürfen?

Michael Gebert, Crowd Dialog:

KISS – Keep it simple and Stupid. Wenn die Idee und das Projekt zu komplex sind, um sie auf eine DIN A1-Seite zu skizzieren, sollte sich das Team nochmals Gedanken machen, wie das Projekt geradliniger zu gestalten wäre.

Recitfga-bsl.info: An wen richtet sich die Konferenz und warum sollte man unbedingt dabei sein?

Michael Gebert, Crowd Dialog: Der Crowd Dialog richtet sich an alle zukunftsorientierten Entscheider im Unternehmen, ob CIO, CEO, Inhaber, Personalentwickler oder CFO. Wir bieten einen wissenschaftlich fundierten und umfassenden State-of-the-Art-Einblick zu den Phänomenen schwarm-basierter Innovationsprozesse, Finanzierungsszenarien und Arbeitsmodelle, um potentielle neue Geschäftsfelder und Trends rechtzeitig erkennen und bewerten zu können.

Recitfga-bsl.info: Herzlichen Dank für das Gespräch und viel Erfolg bei der Crowd Dialog Konferenz.

Tickets für den Crowd Dialog 2014 gibt es auf der Website.

  • Crowd Dialog Konferenz auf einen Blick
    20. November 2014, 9 bis 18 Uhr
    IHK-Akademie, Orleansstraße 10, 81669 München
    Tickets: 245 Euro (Privat, Start-up), 595 Euro (Business, Professional),
    Studenten und Akademiker haben freien Eintritt

Crowd Dialog Banner

  • Kontakt zu Dr. Michael Gebert
    marketing society – Crowd Mentor Network
    Koppstr. 4, 81379 München
    Telefon: 089.78 73 254
    E-Mail: [email protected]
    Internetseite: www.crowddialog.de

Newsletter für Gründer-Events erhalten

Tragen Sie dazu einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf „Anmelden”.

http://casino-ua.info

www.3kovra.com.ua/kovry/kovry-iz-viskozy/