Vor- und Nachteile einer Bürogemeinschaft aus Gründersicht



Vom Büro in den eigenen vier Wänden über ein Gründerzentrum bis hin zum schicken Komplettbüro -Freiberuflern und Start-ups bieten sich vielfältige Varianten bei der Standortwahl. Im folgenden Artikel steht die Bürogemeinschaft im Mittelpunkt der Betrachtung.

Bürogemeinschaften kennt man hauptsächlich von Rechtsanwälten und Architekten, die so die ganze Bandbreite an Bürodienstleistungen nutzen können – auf die ein Freiberufler alleine kaum zugreifen kann. Betrachtet man insbesondere die Mietkosten in den gefragten Stadtteilen deutscher Innenstädte, stellt die Büromiete nicht selten den größten Fixbetrag dar, der unabhängig vom Erfolg der Unternehmung anfällt. Die entsprechenden Räume müssen des Weiteren adäquat ausgestattet sein, um gegenüber Kunden und Partnern ein Zeichen der Solidität und des Erfolgs zu setzen. Freiberufler oder auch kleine Gründerteams sollten somit über Bürogemeinschaften als mögliche Alternative zum eigenen Büro nachdenken.

Am Anfang stehen die Kosten

Die Gründe, weshalb sich im besonderen Maße junge Gründer für eine Bürogemeinschaft entscheiden, sind vielfältig. Da sind zum einen die technischen Möglichkeiten zu nennen, die Anbindung an die bestehende Infrastruktur sowie der Aufbau fester Strukturen. Zum anderen ergeben sich vielfältige Synergie-Effekte, wenn Partner aufeinander abgestimmte Gebiete betreuen und somit die Möglichkeit haben, einen größeren Bereich abzudecken.

mobilesuite Coworking Berlin bietet feste und flexible Arbeitsplätze mitten in Berlin, Prenzlauer Berg
mobilesuite Coworking Berlin bietet feste und flexible Arbeitsplätze mitten in Berlin, Prenzlauer Berg (Bildquelle: mobilesuite.de)

Insgesamt bietet sich hier vor allem eine gute Alternative zum „Wohnzimmerbüro“, das dann nicht mehr tragbar ist, wenn Repräsentationspflichten und die schnelle Erreichbarkeit im Vordergrund der Dienstleistung stehen. Junge Gründer müssen Präsenz zeigen, zugleich aber auch gegenüber potentiellen und bestehenden Kunden zeigen, dass ihr Geschäft Hand und Fuß hat.

Um nutzen zu können, bedarf es spezifischer Voraussetzungen, die alle Gründer erfüllen sollten. So erscheint es überaus wichtig, dass sich alle Büro-Nutzer gegenseitig vertrauen können und zugleich, dass sie bereit sind, Anstrengungen und Probleme gemeinsam zu lösen. Allen voran junge Gründer haben in ihren Branchen damit zu kämpfen, dass von Kunden beim äußeren Erscheinungsbild viel Wert auf Repräsentation und Stil gelegt wird.

Vorteile einer Bürogemeinschaft

  • Auf der Kostenseite stellen regelmäßig Aufwendungen für Miete, Strom und Wärme ein Problem dar. In den Innenstädten gelegene Altbauten, die eine stilvolle Fassade aufweisen und auch sonst allen äußerlichen Kriterien entsprechen, wurden in den letzten Jahren aufwendig saniert und renoviert. Damit einhergehend bewegen sich die Mietpreise oberhalb des Durchschnitts, sodass es sinnvoll scheint, gegebene räumliche Kapazitäten gemeinsam zu nutzen und die Kosten dafür zu teilen.
  • Gerade in Berufen, die von der individuellen und persönlichen Akzeptanz des Dienstleisters leben – etwa bei Rechtsanwälten und Architekten – öffnet die eigene Darstellung Tür und Tor für neue Kunden. Gleichwohl ist dieser Bereich hart umkämpft, sodass die Statistiken vor allem Alleinstreiter ausmachen, die finanziell nahe am Existenzminimum verdienen. Ursächlich dafür ist nicht die Qualifikation des Einzelnen, sondern vielmehr die mangelnde Repräsentationsfläche, die Neukunden anzieht.
  • „Jeder profitiert von jedem“, so die Nutznießer von Bürogemeinschaften. Und ja, da ist etwas dran – kann man doch auf gemeinsame Ressourcen und Kenntnisse zurückgreifen. In Kombination mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten, die genug Geschäft für jeden Einzelnen lassen, aber gleichzeitig ein starkes Außenbild hervorbringen, öffnen sich für Existenzgründer ungeahnte Möglichkeiten.

Nachteile einer Bürogemeinschaft

  • Nachteilig wirkt sich aus, dass für nahezu jeden Bereich ein Konsens hergestellt werden muss. Das kann gerade dann ein Problem darstellen, wenn Angehörige verschiedener Berufe (etwa Rechtsanwälte und Steuerberater) eine Bürogemeinschaft eingehen, wo die Interessenschwerpunkte mit denen des Anderen doch sehr weit divergieren. Liegt der Vorteil besonders stark in gemeinsam genutzter Infrastruktur und Ausstattung, so erfordert dieser Bereich eine offene Aussprache und klare Anforderungen für beide Seiten, um die richtigen Voraussetzungen zu schaffen.
  • Erst in turbulenten Zeiten zeigt sich, wie ein Kollege mit Stress umgehen kann. Zudem ist es möglich, dass man sich gegenseitig bei der Arbeit stört oder behindert. Ein Aufenthalts- oder Besprechungsraum bietet dann Gelegenheit, gemeinsame Dinge zu besprechen und sich gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen.
  • Außerdem scheint es nicht immer einfach, die Miete von jedem fristgerecht zu erhalten. Mindestens ein Gründer steht als Hauptmieter im Vertrag, sodass damit weitere Rechte und Pflichten einhergehen. Abhilfe schafft hier nur ein individueller Vertrag, der Zuständigkeiten für einzelne Bereiche des Büros regelt, sowie Aussagen zur Zahlung der Miete enthält. Hilfreich ist auch, eine Art Vorschuss von jedem zu kassieren, sodass Verzögerungen vermieden werden können.

Der Vertrag über eine Bürogemeinschaft

Immer dann, wenn Sie sich zu einer Gemeinschaft zusammenschließen und dies auch im Außenverhältnis kundtun, entsteht eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Konkret heißt das, dass Sie gegenüber Dritten die gemeinschaftliche Haftung übernehmen – auch für Bereiche, die Sie möglicherweise gar nicht betreffen.

Wenn Sie also nun einen Mietvertrag mit allen anderen Partnern unterschreiben, hat der Vermieter im Falle des Falles die Möglichkeit, seine Forderungen Ihnen gegenüber geltend zu machen. Anders sieht der Fall aus, wenn tatsächlich nur eine Bürogemeinschaft besteht – dieser Fall ist jedoch nur vereinzelt anzutreffen, da sich Partner in der Regel längerfristig aneinander binden wollen.

Gut zu wissen, dass bei derartigen Geschäften keine Formvorschrift einzuhalten ist. Jedem steht es frei, Rechte und Pflichten selbst und unabhängig einzugehen, darüber hinaus seinen eigenen finanziellen Beitrag zu leisten. Sie sollten in jedem Fall aber festhalten, in welcher Art und Weise jeder Partner die gemeinschaftlichen Räume nutzen darf. Wenn lediglich die Nutzung des Büros vereinbart wird und jeder unabhängig vom Anderen geschäftlich agiert, ist die Festschreibung dieses Umstands empfehlenswert. So schaffen Sie den benötigten Rahmen, dass gemeinschaftliche Rechte nur dahingehend bestehen, für Mietzahlungen, das Eigentum der Anderen sowie die Nutzung des gemeinsamen Eigentums Sorge zu tragen.

Das Frankfurter [MAINRAUM] ist ein Gründerhaus, das optimale Arbeitsbedingungen für junge Unternehmen und Gründer aus der Kreativbranche bietet (Bildquelle: mainraum-gruenderhaus.de)
Das Frankfurter [MAINRAUM] ist ein Gründerhaus, das optimale Arbeitsbedingungen für junge Unternehmen und Gründer aus der Kreativbranche bietet (Bildquelle: mainraum-gruenderhaus.de)
https://imagmagnetsns.ua

Узнать как купить готовые шторы в кухню в любом городе.
makc.kz